Das könnte Sie auch interessieren:

Experten raten auch Jungen zur HPV-Impfung

Baierbrunn (ots) - Die HPV-Impfung ist zwar vor allem als Schutz vor Tumoren am Gebärmutterhals bekannt - ...

Glanzvolles DRM-Comeback: SKODA Ex-Champion Fabian Kreim triumphiert beim Saisonauftakt mit neuem Copiloten Tobias Braun

St. Wendel (ots) - - SKODA AUTO Deutschland kehrt bei der ADAC Saarland-Pfalz-Rallye mit einem ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

04.03.2018 – 21:19

Westfalenpost

Westfalenpost: Heidewitzka! - Zum Vorstoß, die Nationalhymne umzuschreiben

Hagen (ots)

Vaters Land und Mutters Sprache sind den meisten Bürgern gut genug. Doch wer sich profilieren will, der schnippelt gerne an Nationalhymnen herum. Dabei ist der Begriff des "Vaterlandes" weiß Gott nicht das wirkliche Problem, das die Republik in Sachen Gleichstellung hat. Pikant wird der Vorstoß von Kristin Rose-Möhring allerdings durch ihr offenkundiges Unwissen über die wechselvolle Geschichte der deutschen Nationalhymne, die den schwierigen Weg von der feudalen Kleinstaaterei zur Nation ebenso spiegelt wie die Folgen zweier verheerender Weltkriege. Schade, dass sich die Amerikaner nicht durchgesetzt haben. Die begrüßten Konrad Adenauer, den neuen Kanzler der jungen Bundesrepublik, bei einem Besuch in Chicago mit "Heidewitzka, Herr Kapitän". Das war für den Alten vom Rhein ein Anlass, sich nun dringend mal um das Nachkriegs-Nationalhymnen-Thema zu kümmern. Das gut gemeinte US-Zeremoniell von einst liefert aber auch den einzig möglichen Kommentar zur aktuellen Debatte: Heidewitzka!

Pressekontakt:

Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung