Das könnte Sie auch interessieren:

Ford Mondeo: Umfangreich aufgewertet mit neuem Hybrid-Kombimodell, modernen Motoren und 8-Gang-Automatik

Köln (ots) - - Deutlich verbesserte Mondeo-Baureihe feiert Premiere auf dem Brüsseler Autosalon - ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

17.07.2008 – 18:50

Westfalenpost

Westfalenpost: Ein echter Pop-Star Jugend in Gemeinschaft mit dem Papst

    Hagen (ots)

Von Andreas Thiemann

    Der Papst ist um den halben Erdball geflogen, um den in Sydney versammelten jungen Menschen eine Botschaft zu bringen, die diese fraglos schon lange kennen: Das Gute bewahren, dem Bösen widerstehen, kurzum, ein gottgefälliges Leben führen, lautet danach das eigentlich selbstverständliche Christen-Motto. Nein, es sind wohl nicht diese Papst-Worte, sondern das Papst-Erlebnis, das in Australien zählt. Benedikt ist, wie schon sein Vorgänger Johannes Paul, ein wirklicher Pop-Star. "Pop" ist die Abkürzung für populär, was wiederum bekannt und beliebt bedeutet. Den jungen Menschen gefällt die geradlinige, unbeugsame Haltung dieses Mannes. Ähnliches erfahren sie in ihrem üblichen Lebensumfeld immer weniger. Der Papst steht für Orientierung, danach suchen Heranwachsende, auch wenn sie es nicht gern zugeben. Eine ganz andere Frage ist es, ob sich die Jugendlichen, die in Sydney, Köln oder Rom dem Papst fast schon hysterisch entgegen kreischen, auch das zu Herzen nehmen, was er ihnen predigt. Aber sie lassen sich zumindest erreichen, ansprechen und gewiss auch ein wenig bewegen. Vielleicht wegen dieses besonderen Gemeinschaftserlebnisses. Aber immerhin.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung