Das könnte Sie auch interessieren:

Erste Bilder des neuen Ford Focus ST Turnier

Köln (ots) - - Neues, bis zu 206 kW (280 PS) starkes Sportmodell der Ford Focus-Baureihe debütiert auch ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost

16.11.2007 – 19:41

Westfalenpost

Westfalenpost: Es reicht langsam

    Hagen (ots)

Bahnstreik: Ein Kompromiss muss her! Von Bodo Zapp Streiks bringen Unannehmlichkeiten mit sich, das liegt in der Natur der Sache. Auch beim Arbeitskampf sollte die Vertretung der Eigeninteressen jedoch nicht zu rücksichtslosem Verhalten gegenüber der Allgemeinheit führen. Die Erfahrung zeigt: Keine Seite kann ihre Vorstellungen ohne Abstriche durchsetzen. Unter vernünftigen Menschen muss man wieder ins Gespräch kommen, Sturheit ist nicht Stärke. Beim Bahnstreik scheinen nicht zuletzt die Charaktere der Männer an der Spitze eine Annäherung zu verhindern. Auch vom glücklosen Verkehrsminister ist wohl wenig konkrete Hilfe zu erwarten. Doch es geht nicht um Gewerkschaftsführer Schell und Bahnchef Mehdorn, es geht um einen Sieg der Vernunft und um das Wohl des Landes. 31 % mehr plus eigener Tarifvertrag - damit kommen die Lokomotivführer nicht durch. Kein echtes Kompromissangebot der Bahn - das geht auch nicht. Man sollte die Beteiligten in einen Speisewagen setzen und erst bei einer Annäherung die Türen öffnen. Unterhalb des eigenen Tarifvertrages, über den man später in Ruhe verhandeln kann, sind Lösungen ohne Gesichtsverlust möglich. Bahn und Land gingen aber auch nicht zugrunde, wenn es für einzelne Berufsgruppen eigene Abschlüsse gäbe. Man frage nach bei der Lufthansa und bei Zeitungshäusern. Sollte am Sonntag bei Anne Will eine ernstgemeinte Gesprächsrunde stattfinden, finde ich Fernsehen gut.

Pressekontakt:
Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Original-Content von: Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westfalenpost
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung