Das könnte Sie auch interessieren:

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

08.09.2016 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: NOZ: Niedersachsen will Kadaver auf Tierschutzverstöße untersuchen lassen

Osnabrück (ots)

Niedersachsen will Kadaver auf Tierschutzverstöße untersuchen lassen

Antrag auf Agrarministerkonferenz - Meyer: Verursacher herausfinden und sanktionieren

Osnabrück. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer will Tierkadaver künftig untersuchen lassen, um mögliche Verstöße gegen den Tierschutz aufdecken zu können. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) berichtet, wird der Grünen-Politiker dazu einen entsprechenden Antrag auf der Agrarministerkonferenz in Rostock einbringen. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, eine Gesetzesreform in die Wege zu leiten, damit nicht mehr nur lebende, sondern auch tote Nutztiere behördlich kontrolliert werden. Zudem soll eine Rückverfolgbarkeit der Kadaver zum jeweiligen Bauernhof etwa per Ohrmarke vorgeschrieben werden.

Bislang werden Kadaver wie auch Schlachtabfälle ohne größere Überprüfung in Tierkörperbeseitigungsanstalten entsorgt. Allein in Niedersachsen fielen jährlich 120.000 Tonnen Tierkadaver an, berichtet die "NOZ". "Die Verarbeitungsbetriebe für tierische Nebenprodukte dürfen keinesfalls zum Schlupfloch für eine Missachtung des Tierschutzrechts werden", sagte Meyer der "NOZ". Eine Untersuchung in Niedersachsen habe gezeigt, dass hier Handlungsbedarf bestünde.

Mit der besseren Erfassung soll eine Rückverfolgung zum jeweiligen Verursacher möglich werden. Letztlich wäre es an der Bundesregierung entsprechende Gesetzesänderungen umzusetzen. Meyer forderte: "Der Bund muss den Ländern ermöglichen, bei Verstößen den Verursacher herauszufinden und gegebenenfalls zu sanktionieren."

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung