Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks

Osnabrück (ots) - Handwerk pocht beim Mindestlohn auf Nachbesserungen

"Umfassende Dokumentationspflichten überflüssig" - Schwannecke: Prüfungen in Betrieben nur bei konkretem Verdacht

Osnabrück. Das Handwerk hat gut acht Monate nach Einführung des Mindestlohns die umfassenden Dokumentationspflichten als "überflüssig" bezeichnet und das Arbeitsministerium in diesem Punkt zu Nachbesserungen aufgefordert. Nur bei einem Prozent der bundesweiten Überprüfungen durch den Zoll seien Auffälligkeiten festgestellt worden, sagte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Das Handwerk bleibe daher dabei, dass nur bei konkretem Verdacht auf Schwarzarbeit oder fehlerhafter Arbeitszeiterfassung Prüfungen erfolgen müssten.

Schwannecke nannte es "absurd", wegen einer kleinen Anzahl "schwarzer Schafe" alle anderen Arbeitgeber unter Generalverdacht zu stellen, den Mindestlohn nicht zahlen zu wollen. Auch werde dadurch eine regelrechte "Mindestlohnbürokratie" produziert, die Betriebe belaste.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: