Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

04.08.2015 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Lukas Siebenkotten, Direktor des Deutschen Mieterbundes

Osnabrück (ots)

Mieterbund fordert eine Milliarde Euro für sozialen Wohnraum

Direktor Siebenkotten: Es droht eine Konkurrenz zwischen Geringverdienern und Flüchtlingen

Osnabrück.- Der Deutsche Mieterbund fordert vom Bund mindestens eine Milliarde Euro pro Jahr, um genügend sozialen Wohnraum für Flüchtlinge und Geringverdiener zu schaffen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte Mieterbund-Direktor Lukas Siebenkotten, die Zahl der Sozialwohnungen habe sich seit der Wiedervereinigung von fast vier Millionen auf 1,5 Millionen mehr als halbiert. Daher drohe eine Konkurrenz von Menschen mit niedrigem Einkommen und Flüchtlingen um bezahlbare Wohnungen. "Das darf aber auf keinen Fall passieren", sagte Siebenkotten. Daraus entstehende mögliche soziale Spannungen seien unbedingt zu vermeiden. "Das können wir nur durch eine sofortige intensive Anstrengung in den Griff bekommen", erklärte der Direktor des Deutschen Mieterbundes. Nötig sei dafür eine konzertierte Aktion von Bund, Ländern und Kommunen.

Daher müssten die Mittel des Bundes an die Länder von derzeit 518 Millionen Euro im Jahr auf eine Milliarde Euro erhöht werden. Außerdem müssten die Länder die Gelder zweckgebunden einsetzen und Fördermittel in gleicher Höhe für den Mietwohnungsbau zur Verfügung stellen. Dies geschehe derzeit in vielen Bundesländern nicht. Positive Ausnahmen seien die bevölkerungsreichsten Bundesländern Bayern und Nordrhein-Westfalen, erklärte Siebenkotten.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung