Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

24.07.2015 – 05:00

Neue Osnabrücker Zeitung

NOZ: Gespräch mit Katrin Göring-Eckardt, Grünen-Fraktionschefin

Osnabrück (ots)

Grüne mahnen zu Besonnenheit angesichts überfüllter Flüchtlingslager

Göring-Eckardt: Hoher psychischer Druck - Bund zu Einsatz von mehr Sozialarbeitern aufgefordert

Osnabrück. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat ‎angesichts überfüllter Erstaufnahmelager und Konflikten unter Flüchtlingen zur Besonnenheit gemahnt‎.‎ "Wenn viele Menschen auf engem Raum miteinander leben, ohne dass sie arbeiten gehen können oder Deutschkurse bekommen, kann es schon mal zu Auseinandersetzungen kommen", sagte Göring-Eckardt der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) mit Blick auf aktuelle Vorfälle in der Erstaufnahmeeinrichtung in Bramsche (Landkreis Osnabrück). Dort waren Bewohner in der Nacht zum Mittwoch mit Eisenstangen aufeinander losgegangen. "Diese Menschen stehen zusätzlich unter hohem psychischen Druck", betonte die Politikerin. Sie kenne diesen Fall im Detail nicht, aber sie halte es grundsätzlich für sinnvoll, mehr Sozialarbeiter in den Erstaufnahmelagern einzusetzen und diese durch den Bund zu finanzieren. "Wir müssen dringend dafür sorgen, dass Asylbewerber schneller arbeiten können", fordert ‎Göring-Eckardt.‎

Als "wenig hilfreich" wies Göring-Eckardt den Vorstoß des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zurück, Flüchtlingen aus dem Westbalkan das Taschengeld zu streichen. Der Chef dieser Behörde, Manfred Schmidt, diskriminiere diese Asylbewerber mit dem Pauschalvorwurf, sie kämen nur wegen des Taschengelds. Stattdessen hätte Schmidt rechtzeitig dafür sorgen müssen, dass es in seinem Amt genügend Personal gebe. Das BAMF habe mit der Fehleinschätzung der Flüchtlingszahlen die organisatorischen Probleme selbst verursacht und schiebe nun über 200 000 unerledigte Verfahren vor sich her, kritisierte die Politikerin. Der Großen Koalition warf sie Versagen vor, weil sie "viel zu spät" die derzeit 2200 Stellen im BAMF um bis zu 2000 aufstocken wolle.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung