Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Gespräch mit Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft

Osnabrück (ots) - Zu hohe Nitratwerte: Wasserwirtschaft kritisiert Politik und Landwirtschaft

Nach Klagedrohen von EU-Kommission - Bauern sollen Abwehrhaltung aufgeben

Osnabrück. Die Wasserwirtschaft in Deutschland appelliert an Politik und Landwirtschaft, umgehend Maßnahmen gegen zu hohe Nitratwerte im Grundwasser zu ergreifen. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag) sagte Martin Weyand, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW): "Hier muss etwas geschehen, damit wir auch in Zukunft überall in Deutschland sauberes Trinkwasser haben."

Weyand begrüßte die Mahnung der EU-Kommission, stärker gegen Nitrate im deutschen Wasser vorzugehen. Brüssel hatte der Bundesregierung am Donnerstag mit einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gedroht, sollten die Grenzwerte nicht binnen zwei Monaten eingehalten werden.

Weyand machte sich vor allem für eine umfassende Novellierung der Düngeordnung nach europäischen Vorgaben stark. Als Obergrenze forderte der Verband 170 Kilogramm Stickstoff pro Hektar. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft seien die Nitratkonzentrationen im Grundwasser deutlich gestiegen. Dieses müssten Versorger immer umfangreicher aufbereiten.

Der BDEW forderte Bauern auf, die Abwehrhaltung aufzugeben und die Umsetzung von EU-Vorgaben zu unterstützen. "Auch die landwirtschaftliche Produktion ist letztlich auf sauberes Wasser angewiesen", so Weyand.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: