Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Gespräch mit Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks

Osnabrück (ots) - Handwerk: Mindestlohn für 18-Jährige fataler Anreiz

"Ausbildung statt Helferjob" - Absage an Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles

Osnabrück.- Das Handwerk lehnt den von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) geplanten Mindestlohn schon für 18-Jährige strikt ab. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag) nannte es der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, "fatal", derart negative Anreize zu setzen. Mit einem "Helferjob auf Mindestlohnniveau" anstelle solider Ausbildung werde jungen Menschen die Aussicht auf eine erfolgreiche Zukunft genommen. "Es ist uns wichtig, junge Menschen in Ausbildung zu bringen und ihnen damit eine Berufsperspektive zu bieten", betonte Wollseifer und plädierte für ein Startalter von 25 Jahren beim Mindestlohn. "Es bleibt dabei: Der einheitliche gesetzliche Mindestlohn wird Verlierer produzieren", sagte der Handwerkspräsident. Die von Nahles angekündigten Ausnahmen reichten nicht aus. Ein halbes Jahr Karenzzeit für Langzeitarbeitslose in einem neuen Arbeitsverhältnis sei zwar ein richtiger Schritt - aber wirkungsvoller sei eine Ausnahme für ein Jahr.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: