Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Nachricht zu Beamtenbesoldung

Osnabrück (ots) - Besoldung: Zehntausende Bundesbeamte, Richter und Soldaten fühlen sich diskriminiert

Junge Staatsdiener legen Widerspruch ein vor Entscheidung des EuGH

Osnabrück. Rund 40.000 Beamte, Richter und Soldaten sowie 30.000 Beamte bei Post, Telekom und Bahn haben wegen vermeintlicher Altersdiskriminierung Beschwerde gegen ihre Besoldung durch die Bundesrepublik Deutschland eingereicht. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesinnenministerium. Die Staatsdiener wollen sich demnach mögliche Nachzahlungen sichern.

Die Berufsverbände der Beamten hatten ihre Mitglieder bis zum 31. Dezember 2013 zum Widerspruch aufgerufen. Hintergrund ist ein offenes Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof, der in Kürze über mehrere Klagen deutscher Beamte entscheiden wird. Das Urteil könnte Nachzahlungen und Aufschläge vor allem für jüngere Staatsdiener hierzulande nach sich ziehen. Über mögliche Zusatzkosten wollte das Bundesinnenministerium auf Nachfrage des Blattes nicht spekulieren. Eine "seriöse Abschätzung" sei derzeit nicht möglich.

Betroffen wären nicht nur der Bund, sondern auch Länder und Kommunen als Dienstherren. Am Mittwoch hatte die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, dass allein 12.000 Landesbeamte in Niedersachsen wie etwa Lehrer oder Polizisten Widerspruch eingelegt hätten. Laut Bundesinnenministerium stehen rund 310.000 Beamte, Richter und Soldaten im Dienst der Bundesrepublik. Hinzu kämen 140.000 Beamte, die für Post, Postbank, Telekom oder Deutsche Bahn arbeiten.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: