Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Russland
Ukraine
Putin

Osnabrück (ots) - Lockrufe Putins

Ungewohnt zahm hat sich Russlands Präsident Wladimir Putin in seiner Rede an die Nation gezeigt. Versöhnlich versicherte er, sein Land wolle keine Großmacht sein und erhebe keinen Anspruch auf eine regionale Hegemonie. Die realpolitische Wirklichkeit straft seine Worte aber Lügen.

Ob eine gemeinsame Position im Syrien-Konflikt oder die Krise mit dem Iran: Ohne Russland geht nichts in der internationalen Politik. Entgegen seinen bescheidenen Worten sorgt Putin durch geschicktes Taktieren und gut dosierte Gegenwehr dafür, dass es genauso bleibt: Weltpolitik soll ohne den Weg über Moskau nicht möglich sein.

Wie wichtig dem Riesenreich die regionale Vormachtstellung ist, wird derzeit in der Ukraine deutlich. Putin lockte erneut mit den finanziellen Vorteilen einer Zollunion. Auch vorherige Signale verdeutlichen, dass Moskau die Ex-Sowjetrepublik fest in eine russisch dominierte Wirtschaftsregion einbinden will.

Die USA fühlen sich durch das russische Vormachtstreben bedroht. Nur so ist die Warnung vor Sanktionen gegen die Ukraine zu verstehen. Washington reagiert nicht immer so scharf, wenn eine Regierung gegen Demonstranten vorgeht. Zumindest war von US-Sanktionen keine Rede, als der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im Sommer Regierungsgegner niederknüppeln ließ.

Franziska Kückmann

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: