PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Neue Osnabrücker Zeitung mehr verpassen.

19.07.2013 – 13:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Neue OZ - Nachricht zu deutschen Islamisten in Syrien

Osnabrück (ots)

Zahl deutscher Islamisten in Syrien innerhalb von nur drei Monaten verdoppelt

Verfassungsschutz: 70 Dschihadisten im Bürgerkriegsland - Einige ums Leben gekommen - Gefahr der Radikalisierung durch Rückkehrer

Osnabrück.- Die Zahl deutscher Islamisten in Syrien hat sich in den vergangenen drei Monaten nahezu verdoppelt. Das geht aus Informationen des Bundesamtes für Verfassungsschutz hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) vorliegen. Demnach hielten sich Anfang April noch etwa 40 Bundesbürger in dschihadistischen Ausbildungscamps in dem Bürgerkriegsland auf. Inzwischen sind es bereits mehr als 70 - Tendenz weiter steigend.

Laut Verfassungsschutz ist es das Ziel dieser Islamisten, vor Ort an Kämpfen teilzunehmen "oder den Widerstand gegen das Assad-Regime in sonstiger Weise zu unterstützen". Ende 2012 hatte die Zahl der Islamisten aus Deutschland noch im einstelligen Bereich gelegen.

Dem Nachrichtendienst zufolge sind inzwischen mehrere dieser Islamisten nach Deutschland zurückgekehrt. "Unser besonderes Augenmerk gilt den Rückkehrern, denn diese Personen haben möglicherweise Kampf- oder Waffenerfahrungen gesammelt", sagte Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Zudem besteht die Gefahr, dass sie, ideologisch hoch aufgeladen, weitere junge Menschen in Deutschland radikalisieren."

Derzeit liegt die Zahl der zurückgekehrten Islamisten, die sich in Syrien aktiv am bewaffneten Widerstand beteiligt haben, laut Verfassungsschutz im einstelligen Bereich. Einige sind nach Erkenntnissen von Sicherheitskreisen auch vor Ort ums Leben gekommen. Maaßen sagte, Syrien sei in diesem Jahr "das zentrale Ausreiseziel" für Dschihadisten aus Deutschland geworden. "Der Verfassungsschutz wird durch seine Arbeit und im Zusammenwirken mit anderen Behörden dazu beitragen, dass solche Ausreisen unterbunden werden können", erklärte der Behördenchef.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell