Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Professionelle Zahnreinigung - Was hilft wem? / Patienten brauchen Klarheit über Nutzen

Regensburg (ots) - "Verdacht auf Abzocke bei professioneller Zahnreinigung" oder "Die Zahnreinigung vom Profi ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

30.05.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Bundespräsident
Niederlande
Justiz

Osnabrück (ots)

Zeichen der Wertschätzung

Dass Bundespräsident Joachim Gauck die internationalen Gerichte in Den Haag besucht hat, ist ein wichtiges Zeichen der Wertschätzung dieser unverzichtbaren Institutionen. Gauck hat sich für seine Amtszeit die weltweite Durchsetzung der Menschenrechte auf die Fahnen geschrieben. Mit seiner Stippvisite lenkt er den Blick auf den Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen und den Internationalen Strafgerichtshof - Instrumente der Weltgemeinschaft, um diese große Aufgabe anzugehen.

Obgleich die Gerichte erst dann zu arbeiten beginnen, wenn das Unrecht geschehen ist, lautet ihre Botschaft: Es gibt Instanzen, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen ahnden. Diese Gewissheit ist ein abschreckendes Signal.

Im Bewusstsein dieses Selbstverständnisses weist der Internationale Strafgerichtshof zu Recht den Vorwurf der Afrikanischen Union zurück, einseitig Verfahren gegen afrikanische Angeklagte eingeleitet zu haben. Schließlich wurden die meisten Ermittlungen von den Regierungen der betroffenen Länder selbst in Auftrag gegeben. Dass bisher ausschließlich gegen Afrikaner vorgegangen worden ist, wirft somit vielmehr ein schlechtes Licht auf die vergangenen Jahrzehnte dieses Kontinents.

Das Weltstrafgericht braucht die Unterstützung jener Staaten, die seine Verträge ratifiziert haben. Dass etwa die USA oder Israel dies noch nicht getan haben, ist ein Skandal.

Franziska Kückmann

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung