Das könnte Sie auch interessieren:

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

04.03.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Gesundheit
Krankenversicherung

Osnabrück (ots)

Überfällige Korrektur

Welch ein Irrsinn: Bis zu 60 Prozent Zinsen im Jahr müssen gesetzlich Krankenversicherte berappen, wenn sie keine Beiträge zahlen. Nur zum Vergleich: Der aktuelle Leitzins der Europäischen Zentralbank beträgt historisch niedrige 0,75 Prozent. Bei den Krankenversicherungen liegt also eindeutig ein Fall von Wucher vor. Nur gut, dass sich dies jetzt ändern soll. Denn es ist widersinnig, ausgerechnet jene Beitragszahler, die Zahlungsschwierigkeiten haben, mit solcher Härte zu behandeln. Oft sind es junge Leute, die sich selbstständig gemacht und finanziell übernommen haben. Statt ihnen bei der Lösung ihrer Probleme zu helfen, verschärft der Gesetzgeber bisher ihre prekäre Lage.

Die künftig niedrigeren Zinsen sind ein Schritt in die richtige Richtung. Ganz auf Säumniszuschläge verzichten können die Krankenkassen aber nicht, denn dann würde jeder Anreiz fehlen, pünktlich zu zahlen. Die Zinsen sind das einzige Druckmittel, das die Kassen noch haben, seit 2007 die Versicherungspflicht eingeführt wurde, jeder Bürger Anspruch auf Absicherung hat und damit praktisch unkündbar geworden ist. Seither sind die Beitragsrückstände stetig gewachsen. Mit anderen Worten: Die Probleme gibt es schon seit Jahren. Doch erst jetzt machen sich die Koalitionäre an die überfälligen Korrekturen und haben es plötzlich sehr eilig. Ob das auch so wäre, wenn im Herbst keine Bundestagswahlen anstehen würden? Kaum zu glauben.

Uwe Westdörp

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung