Das könnte Sie auch interessieren:

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

11.01.2013 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Parteien
SPD

Osnabrück (ots)

Kein Zugpferd

Peer Steinbrück hat recht, wenn er sagt, dass Umfrageergebnisse noch keine Wahlergebnisse sind. Schon richtig: Es sind nur Momentaufnahmen, nicht mehr. Dennoch kann es auch die Sozialdemokraten nicht kaltlassen, dass die Popularitätswerte ihres Kanzlerkandidaten eingebrochen sind und, wer hätte das noch vor drei Monaten gedacht?, der 66-jährige Hamburger in der Beliebtheitsskala sogar hinter den FDP-Mann Guido Westerwelle gerückt ist. Selbst unter den eigenen Anhängern ist Steinbrück umstritten, und glaubt man den Umfragen, nehmen viele Bürger an, dass er sich mehr ums eigene Wohl kümmert als um das der Menschen. Wegen vieler Negativschlagzeilen für den Kandidaten dringt die SPD mit Inhalten und Themen nicht durch. Ihre Forderungen zum Kindergeld oder zu den Mietpreisen rücken in den Hintergrund.

Bitter ist das für die SPD im Niedersachsen-Wahlkampf, wo Rot-Grün und Schwarz-Gelb fast gleichauf liegen. Da ist Steinbrück kein Zugpferd für seine Partei, im Gegenteil. Und so wird die Landtagswahl nicht nur zum Test für FDP-Chef Philipp Rösler, sondern auch für Steinbrück. Sollte es der SPD in Niedersachsen an den entscheidenden Prozentpunkten fehlen, wäre schon ein Sündenbock gefunden. Zugleich würde sich die Kandidatenfrage neu stellen. Schon gibt es Spekulationen darüber: Die populäre NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft käme infrage oder Parteichef Sigmar Gabriel.

Christof Haverkamp

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung