Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

28.07.2011 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Steuern

Osnabrück (ots)

Suche nach Gerechtigkeit

Vier Landtagswahlen in diesem Jahr verloren, der Koalitionspartner FDP in Umfragen bei drei Prozent: Dass CDU und CSU nicht nur in Sachen Energie ihre Politik hinterfragen müssen, liegt auf der Hand. So erklärt sich der Vorschlag aus ihren Reihen, den Spitzensteuersatz wieder anzuheben. Aus der von der FDP als Hauptziel ausgegebenen und vor der letzten Bundestagswahl auch von der Union versprochenen spürbaren Entlastung für die breite Masse der Steuerzahler wird bis zum nächsten Urnengang 2013 nichts, so viel ist seit dem Griechenland-Drama klar. Also kann es für die Regierenden nur noch darum gehen, den Regierten das Gefühl zu vermitteln, dass es bei den Opfern für die Haushaltssanierung gerecht zugeht.

Die SPD ist für die Union in dieser Hinsicht ein abschreckendes Beispiel. Der Absturz der Sozialdemokraten in der Wählergunst nach 2003 ist vor allem damit zu erklären, dass sie die volkswirtschaftlich notwendige Agenda-Reformpolitik unausgewogen umgesetzt haben. Ein Beispiel ist die deutliche Absenkung des Spitzensteuersatzes von 53 auf 45 Prozent zu Zeiten der rot-grünen Koalition. Bei allem Kampf um die Macht muss die Politik auch darauf achten, dass berufliche Eliten und Spitzensteuerzahler Deutschland als attraktiven Standort sehen. Mehr als Populismus hilft dabei Realitätssinn, wie ihn der neue FDP-Gesundheitsminister mit Blick auf die Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen offenbart.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung