Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Dänemark
Deutschland
Verkehr

Osnabrück (ots) - Schwache Verbindung

Dänemarks Entscheidung für eine feste Querung des Fehmarnbelts in Form eines Tunnels weist immerhin zwei sehr positive Eigenschaften auf. Zum einen würden Röhren auf dem Meeresgrund Kollisionen von zumeist russischen Öltankern mit dem Bauwerk verhindern, die an den Pfeilern einer Brücke möglich gewesen wären. Zum anderen sollen die Baukosten komplett durch Mautgebühren refinanziert werden - ein geschlossener Kreislauf, der Sinn ergibt.

Die Nachteile eines Ostsee-Tunnels zwischen Fehmarn und Lolland wiegen jedoch deutlich schwerer. Das riesige Verkehrsprojekt mit einer Länge von 18 Kilometern würde die Dänen 5,1 Milliarden Euro kosten, die Deutschen bis zu 1,7 Milliarden Euro. Der Nutzen wäre schwach: Die Zugreise von Hamburg nach Kopenhagen würde sich gerade einmal um eine Stunde verkürzen. Hinzu kommt, dass die bestehenden Routen des Auto-, Lkw- und Bahnverkehrs zwischen Schleswig-Holstein und Skandinavien nicht gerade vor dem Kollaps stehen, auch nicht in prognostizierbarer Zeit. Schließlich heben die Verantwortlichen die Chancen für neue Arbeitsplätze hervor. Ob man den Tunnel aus Gründen der Mobilität überhaupt braucht, spielt für sie keine große Rolle.

Das sollte es aber. Der Ostsee-Tunnel hat den Charakter eines Infrastruktur-Vorhabens alter Machart: Bürger werden kaum beteiligt und unzureichend informiert, sie können nur der Kompetenz der Politiker vertrauen. Das reicht nicht.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: