Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kultur
Sprache
Unwort

Osnabrück (ots) - Perfide Sprachverhinderung

Ein Wort setzt ein Signal, zwei Wörter markieren einen Trend. In diesem Fall sogar ganz sicher. Denn Wort und Unwort des Jahres beziehen sich auf den gleichen Sachverhalt: Politiker reden an den Menschen vorbei, nennen ihre Entscheidungen "alternativlos" und machen damit den Bürger zum "Wutbürger". Mit "alternativlos" avanciert ein Stück Sprache zum Instrument der Sprachverhinderung. Wer dieses eine Wort verwendet, will nicht, dass andere ihre eigenen Worte finden. "Alternativlos" verstellt gerade dort Möglichkeiten, wo es sie geben müsste. Das ist ärgerlich. Mehr aber auch nicht. Als Unwort identifiziert, hat "alternativlos" nämlich schon ausgespielt.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: