Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Kirchen
Religionen

    Osnabrück (ots) - Mehr als nette Theorie

    Dem Appell der Kirchenvertreter kann man nur zustimmen: Wer wollte nicht, dass Ängste und Konflikte zwischen den Religionen abgebaut werden? Wer wäre nicht für ein friedliches Zusammenleben von Christen und Muslimen? Einen Dialog zwischen Christen und Muslimen gibt es schon lange, auch jenseits politischen Austausches. Der Vatikan unterhält seit geraumer Zeit diplomatische Beziehungen zu Dutzenden islamisch geprägten Staaten. Vor allem Papst Johannes Paul II. entwickelte sie weiter. Fehler wie die unglückliche Regensburger Rede Papst Benedikts XVI., die mit einem deplatzierten Zitat die muslimische Welt beleidigte, brachten die Krisendiplomaten zwar an ihre Grenzen. Sie haben die Bande aber nicht zerschnitten.

    Jenseits des Offiziellen sind die Beziehungen brüchiger. Und politische Brachialentscheide wie das Schweizer Minarettverbot, aber auch der zähe Streit um den Bau der Kölner Moschee schaden ihnen nachhaltig. Warum? Weil sie die diplomatischen Worte von Toleranz und Respekt hohl klingen lassen. Zu tief sitzen in solchen Fällen die Verletzung und das gegenseitige Unverständnis über die Ansicht der anderen Seite. Hier gilt es, echtes Verständnis füreinander aufzubauen, das über nette Theorie hinausgeht. Die Kirchen können helfen, vor allem aber können es die Menschen.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: