Das könnte Sie auch interessieren:

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

19.10.2009 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Impfstoffe gegen Schweinegrippe

    Osnabrück (ots)

Das größere Risiko

    Der Präsident des Landesgesundheitsamtes in Niedersachsen hat recht: Das eigentliche Problem ist immer noch die Schweinegrippe und nicht etwa die Impfung - so ärgerlich die Konfusion über verschieden wirkende Mittel auch bleibt.

    Leider ist es in der Kürze der Zeit nicht gelungen, ein Präparat gegen die neue Influenza zu entwickeln, das dank hinreichender Erprobung keinen Raum für Zweifel lässt. So gibt es nur eine Alternative: Mögliche begrenzte Nebenwirkungen zu akzeptieren oder aber ungeschützt das sehr viel größere Risiko einer Ansteckung mit dem hochgefährlichen Virus in Kauf zu nehmen.

    Mit dem gemeinsamen Aufruf zur Impfteilnahme haben gestern Politik, Ärzteschaft und Krankenkassen in Niedersachsen ein Signal gesetzt. Dieser Vorstoß - und auch das grundsätzliche Bekenntnis zum Präparat Pandemrix - könnte in der vom Streit um Impfstoffe reichlich verunsicherten Bevölkerung vertrauensfördernd wirken.

    Allerdings: Für einen Personenkreis dürfte die Verwirrung seit gestern eher noch größer geworden sein. Dass für Schwangere ein Extramittel im Gespräch ist, das verträglicher erscheint als die beiden jetzt bestellten Präparate, stellt werdende Mütter vor die Frage: Sollen sie auf einen solchen Stoff warten oder sich doch lieber gleich mit einem anderen Mittel impfen lassen?

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung