Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Westerwelle
FDP

    Osnabrück (ots) - Gut gelaufen, Guido Westerwelle! Bei der FDP rennen die Bewerber die Türen ein. Das war der Sinn der vieldeutigen Parteitagsrede und des Beschlusses, sich erst eine Woche vor der Wahl an einen Partner zu binden.

    Die Liberalen werden umworben wie ein reicher Scheich - vor allem von der matten SPD. Schon sehr verwunderlich: Die Parteiprogramme von Sozialdemokraten und Liberalen passen zusammen wie Feuer und Wasser. Alles egal, wenn es um den Machterhalt geht?

    Genau diesem Eindruck hat Westerwelle während seiner achtjährigen Amtszeit entgegengewirkt: Obwohl ihn SPD-Kanzler Gerhard Schröder mit einer Reihe von Ministerposten in ein Ampel-Bündnis Rot-Gelb-Grün lockte, blieb er standhaft, weil er sich zuvor der Union versprochen hatte. Vor Jahresfrist in Hessen war es ebenso.

    Dumm nur: Westerwelles Tugend zahlt sich möglicherweise nicht aus. CDU-Bundeschefin Angela Merkel hat sich mit dem SPD-Krisenmanager Peer Steinbrück so gut arrangiert, dass viel für die Annahme spricht, sie schiele auf die Neuauflage der Großen Koalition. 2009 - ein "Schicksalsjahr" für Westerwelle.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: