Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung

28.01.2009 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu USA
Russland
Rüstung
Raketen

    Osnabrück (ots)

Hoffen auf Obama

    Die Ankündigung aus Moskau, vorerst keine Raketen im Raum um das frühere Königsberg zu stationieren, ist militärisch eher unbedeutend. Denn die betreffenden Systeme scheinen ohnehin technisch noch nicht voll ausgereift zu sein. Auch ließen sie sich per Lastwagen schnell verlegen.

    Doch politisch ist das russische Signal kaum zu überschätzen. Der unselige Streit mit Washington um den geplanten US-Raketenschild in Polen und Tschechien könnte nun eine positive Wendung nehmen. Barack Obama macht es möglich. Der neue amerikanische Präsident unterstützt das Vorhaben seines Vorgängers George Bush zwar grundsätzlich. Aber er hat es nicht so eilig. Und vor allem: Der aggressive Unterton gegenüber Moskau fehlt. Dies eröffnet die Chance, dass Amerikaner und Russen endlich ruhig und gelassen über das Thema beraten - ohne die bisherigen Vorurteile und Verdächtigungen.

    Denn nicht nur der Westen, auch der Kreml muss sich auf eine mögliche erpresserische Bedrohung durch einen "Schurkenstaat" oder eine Terrorgruppe etwa aus der islamischen Welt einstellen. Ein Alleingang würde Moskau finanziell und militärisch völlig überfordern. Umso vernünftiger ist das jetzige politische Signal an Obama.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Neue Osnabrücker Zeitung