Das könnte Sie auch interessieren:

DAS PERFEKTE GEHEIMNIS / Ab 31. Oktober 2019 im Kino / Erstes Foto

München (ots) - Wie viele Geheimnisse verträgt eine Freundschaft? In seiner neuen Kinokomödie DAS PERFEKTE ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

12.01.2009 – 22:00

Neue Osnabrücker Zeitung

Neue OZ: Kommentar zu Geschichte
Stasi
Unterlagen
Schäuble

    Osnabrück (ots)

Vorbild für Albanien und Guatemala

    Zum Glück ist es dann doch anders gekommen. Wären tatsächlich auf Betreiben der Regierung Kohl 1990 sämtliche Stasi-Akten verbrannt oder geschreddert worden, hätten Helmut Kohl und Wolfgang Schäuble einen nicht wiedergutzumachenden Fehler begangen.

    In wohlmeinender Absicht wären die CDU-Politiker zu unfreiwilligen Helfershelfern derer geworden, die bis heute den Alltag in der SED-Diktatur dreist verklären, vertuschen und verharmlosen wollen. Das wäre historisch und psychologisch unverantwortlich gewesen, es hätte die Bewältigung der Vergangenheit erheblich erschwert. So aber kommt die Wahrheit, die manchmal unbequem ist, ans Licht. Manches Opfer empfindet die Berichte über Bespitzelung als schmerzlich, aber auch als notwendig.

    Zugleich hat sich die Stasi-Unterlagen-Behörde international zum Vorbild für die Aufarbeitung von Diktaturen entwickelt. Wie Deutschland mit dem kilometerlangen Schriftgut des Geheimdienstes und mit anderen Dokumenten umgeht, das findet Interesse von Albanien bis Guatemala. Nur mithilfe der Archive, vor allem des papiernen Gedächtnisses, ist eine kritische Aufarbeitung der DDR-Vergangenheit möglich. Nur so lässt sich 20 Jahre nach dem Fall der Mauer Jugendlichen vermitteln, dass etwa jemand überwacht wurde, bloß weil er Punker war.

Pressekontakt:
Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: 0541/310 207

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Neue Osnabrücker Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung