Christliche Initiative Romero

Einladung zur Pressekonferenz "Ausbeutung zum Schnäppchenpreis: Discounter-Angebote und ihre Folgen" am Dienstag, 6. Oktober, 11 Uhr, Dom-Hotel, Domkloster 2a, 50667 Köln

Köln (ots) - Für die Schnäppchen, mit denen hierzulande Discounter und Supermärkte KonsumentInnen ködern, zahlen Andere einen hohen Preis: In Deutschland kontrollieren sechs Anbieter - Edeka, die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland, Aldi, Rewe, Metro, Tengelmann - rund 90 Prozent des Marktvolumens der Supermärkte. Auch im Textileinzelhandel nehmen Discounter eine immer stärkere Position ein. Dies hat eine enorme Abhängigkeit der Lieferanten zur Folge. Die aggressive Einkaufspolitik der Discounter führt zu sinkenden Sozialstandards, zu Ausbeutung in Ländern des Südens - und zu Löhnen, die nicht ausreichen, um die Grundbedürfnisse der ArbeiterInnen zu decken.

Die Christliche Initiative Romero e.V. (CIR) nimmt als Trägerorganisation der internationalen Kampagne für Saubere Kleidung (Clean Clothes Campaign CCC) den Welttag für menschenwürdige Arbeit am 7. Oktober zum Anlass, mit einer Informationsreise durch Deutschland auf ausbeuterische Arbeitsbedingungen in Zulieferbetrieben deutscher Discountmärkte hinzuweisen.

Gäste der Pressekonferenz sind neben VertreterInnen der Kampagne für Saubere Kleidung auch Kamala Nehru und Usha Ravikumar aus Indien, die zum Thema "Ausbeutung in Textilfabriken in Ländern des Südens" aus erster Hand berichten können: Kamala Nehru, 42 Jahre alt, lebt in Bangalore. Seit 25 Jahren arbeitet sie in Textilfabriken für den Weltmarkt. Usha Ravikumar, 44 Jahre alt, ist Mitarbeiterin der Foundation for Educational Innovations in Asia (FEDINA), einer 1983 gegründeten Nichtregierungsorganisation, die sich für die Rechte benachteiligter Bevölkerungsgruppen in Indien einsetzt.

Über diese Aspekte hinaus wollen wir die Pressekonferenz dazu nutzen, politische Initiativen aus dem asiatischen Raum vorzustellen, die ein Ende des weltweiten Lohndumpings zum Ziel haben.

Die Pressekonferenz wird in deutscher Sprache abgehalten. Anderssprachige Redebeiträge werden übersetzt.

Bitte teilen Sie uns bis Montag, 5. Oktober, 16 Uhr, telefonisch (02 51 / 8 95 03, Herr Hagel), per E-Mail (hagel@ci-romero.de) oder per Fax (02 51 / 8 25 41) mit, ob Sie an der angezeigten Pressekonferenz teilnehmen werden. Einen Antwortbogen finden angefügt. Für evtl. Rückfragen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Zu Ihrer weitergehenden Information: Die Christliche Initiative Romero setzt sich seit 1981 für Arbeits- und Menschenrechte in Ländern Mittelamerikas ein. Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Unterstützung von Basisbewegungen und Organisationen in Nicaragua, El Salvador und Guatemala sowie die Kampagnen- und Bildungsarbeit in Deutschland. Ziel ist, eine Brücke zwischen den Entwicklungsländern und Deutschland zu schlagen. Im Sinne ihres Namensgebers, des 1980 ermordeten salvadorianischen Erzbischofs Oscar Romero, setzt sich die Initiative gegen Ungerechtigkeitsverhältnisse ein und ergreift Partei für die Armen.

Informationen zur Arbeit der Christlichen Initiative Romero und zur Kampagne für Saubere Kleidung gibt es im Internet unter www.ci-romero.de sowie auf www.saubere-kleidung.de .

Pressekontakt:

André Hagel
Christliche Initiative Romero
Frauenstr. 3-7, D-48143 Münster
Germany / Alemania
T: ++49-(0)251-89 503, F: ++49-(0)251-82 541
hagel@ci-romero.de, www.ci-romero.de

Original-Content von: Christliche Initiative Romero, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Christliche Initiative Romero

Das könnte Sie auch interessieren: