Das könnte Sie auch interessieren:

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von FDP

04.11.2015 – 16:26

FDP

Lindner: Bundesregierung macht Strom zum Luxusgut

Berlin (ots)

Zum Kabinettsbeschluss zur Energiepolitik erklärt der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner:

"Die Bundesregierung hat die Energiewende nicht im Griff. Weil die Politik den Strommarkt abgeschafft hat und Planwirtschaft betreibt, steigen seit Jahren die Stromkosten. Auch die Kohle-Reserve macht Strom für jeden Haushalt und jedes Unternehmen erneut teurer. Diese Regierung macht Strom zu einem regelrechten Luxusgut.

Braunkohlekraftwerke müssen vom Markt genommen und durch teurere Gas- und vor allem Steinkohlekraftwerke ersetzt werden. Nur um diese mit 1,6 Milliarden Euro auf Kosten der Stromverbraucher in eine Sicherheitsreserve zu überführen - obwohl jeder weiß, dass in Nord- und Mitteldeutschland keine Engpässe bei der Versorgungssicherheit zu erwarten sind.

Es ist ein Fehler, zeitgleich aus der Kernenergie und der Kohle auszusteigen. Die Bürgerinnen und Bürger werden für die ideologische Energiepolitik der Großen Koalition zur Kasse gebeten. Statt endlich die Subventionen für die Erneuerbaren Energien konsequent zu streichen, haben Union und SPD weitere Subventionen für die Kohle beschlossen. Das ist Irrsinn."

Pressekontakt:

Freie Demokraten (FDP)
Nils Droste
Pressesprecher der FDP
Telefon: 030 284958-41
E-Mail: nils.droste@fdp.de

Original-Content von: FDP, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von FDP
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung