Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

04.02.2018 – 10:31

IWO Institut für Wärme und Oeltechnik

Neue Regierung muss mehr Anreize schaffen
Aktuelle Zahlen zum Heizungsmarkt

Neue Regierung muss mehr Anreize schaffen / Aktuelle Zahlen zum Heizungsmarkt
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Trotz des aktuellen Bau-Booms ist der Absatz von Heizgeräten im Jahr 2017 nur minimal gewachsen. Vor allem die Modernisierung des Heizungsbestandes kommt nicht recht voran. "Leider werden ältere Geräte insgesamt noch zu selten ausgetauscht. Die neue Bundesregierung muss daher attraktive, technologieoffene Anreize für mehr Heizungsmodernisierungen schaffen", erklärt Adrian Willig, Geschäftsführer des Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO).

Die vom Bundesverband der Deutschen Heizungsindustrie (BDH) präsentierten Zahlen zum Wärmemarkt zeigen, dass zwar der Absatz von Heizgeräten insgesamt leicht gestiegen ist, das Wachstum allerdings im Wesentlichen auf positive Entwicklungen im Neubau zurückzuführen ist. Die Modernisierungsraten im Gebäudebestand bleiben dagegen hinter den Erwartungen zurück. Erneuerbare Versorgungssysteme wie Solarthermie und Effizienztechnologien wie Öl-Brennwertgeräte wurden schwächer nachgefragt. Die in der politischen Diskussion häufig favorisierten elektrischen Heizsysteme, wie zum Beispiel Wärmepumpen, spielen in der Modernisierung eine untergeordnete Rolle. Sie sind für Hausbesitzer häufig entweder technisch nicht sinnvoll oder mit hohen Modernisierungskosten verbunden.

Brennwerttechnik mit klimaneutraler Perspektive

"Es wird deutlich, dass sich die Marktentwicklungen im Neubau und in der Modernisierung voneinander unterscheiden. Dabei ist es nicht so, dass Hauseigentümer mit älteren Ölheizungen zu anderen Systemen wechseln. Sie bleiben einfach passiv. Die Zahl der Ölheizungen bleibt hierzulande seit Jahren auf einem nahezu konstanten Niveau von rund 5,6 Millionen Anlagen", berichtet Willig. "Um die Heizungsmodernisierungen im Gebäudebestand voranzubringen, müssen wir alle Lösungen nutzen, die uns zur Verfügung stehen." Gerade weil die Voraussetzungen von Haus zu Haus unterschiedlich seien, müsse die Wärmewende dauerhaft technologieoffen gestaltet werden. Dazu gehöre insbesondere eine attraktive, nachhaltige Förderung effizienter Gas- und Öl-Brennwerttechnik. Auch diese habe aufgrund der Entwicklung neuer, treibhausgasreduzierter Brennstoffe langfristig eine klimaneutrale Perspektive.

Pressekontakt:

Institut für Wärme und Oeltechnik e. V. (IWO)
Rainer Diederichs (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Süderstraße 73 a, 20097 Hamburg
Tel +49 40 235113-884
Fax +49 40 235113-29
presse@iwo.de; www.zukunftsheizen.de/presse

Original-Content von: IWO Institut für Wärme und Oeltechnik, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von IWO Institut für Wärme und Oeltechnik
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung