Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Alterssichtigkeit korrigieren: Alles eine Frage der Einstellung
Präzise angepasste Gleitsichtgläser sind ein Jungbrunnen für die Augen

Berlin (ots) - Menschen in der Altersgruppe ab 40 stehen mitten im Leben, sind aktiv und fit. Dementsprechend schwer fällt es vielen, sich Sehprobleme einzugestehen. Alterssichtig? Ich doch nicht. Dabei lässt sich die eigene Sehleistung mit ausgefeilten Brillengläsern im Handumdrehen "verjüngen". Neueste Technologien bei der Fertigung sorgen dafür, dass sich die Brille perfekt auf ihren Träger einstellt.

Wenn das Zeitunglesen zusehends beschwerlich wird, greifen viele zunächst zur einfachen Lesebrille. Der Nachteil: Die Brille muss ständig auf- und abgesetzt werden. Einfacher ist es, sich ganz pragmatisch auf die neue Situation einzustellen. Denn Alterssichtigkeit betrifft ab Mitte 40 fast jeden. Die unkomplizierteste und technisch ausgereifteste Lösung sind Gleitsichtbrillen. Diese ermöglichen im unteren Glasbereich problemloses Lesen und im oberen Bereich scharfes Sehen in die Ferne. Der Übergang zwischen den Sehzonen ist fließend.

Moderne Gleitsichtbrillen werden vom Augenoptiker genau an die Ansprüche und Sehgewohnheiten ihrer Träger angepasst. Faktoren wie Augenabstand, Augenbewegungen, individueller Leseabstand, Kopf- und Brillenform sowie persönliche Vorlieben bestimmen Größe und Anordnung der einzelnen Sehzonen im Glas. Sogar unterschiedliche Pupillengrößen werden bei der Glasberechnung berücksichtigt, sodass auch bei schlechten Lichtverhältnissen ein uneingeschränktes Sehen gewährleistet ist. Gerade beim Autofahren im Herbst und Winter ein Vorteil.

"Gleitsichtgläser sind nach meiner langjährigen Erfahrung die beste Lösung für den Straßenverkehr. Der obere Teil des Glases ermöglicht ein deutliches Sehen auf den Verkehr und der untere Teil das Lesen. Zusätzlich kann man aber auch die Zwischenentfernung, in der sich etwa der Tachometer befindet, deutlich erkennen. Mit den Gleitsichtgläsern der neuesten Generation ist die Eingewöhnungszeit meistens sehr kurz, bei individuell gefertigten Gleitsichtgläsern die Verträglichkeit und die Bildqualität noch besser", so Dr. Wolfgang Wesemann, Leiter der Höheren Fachschule für Augenoptik in Köln.

Pressekontakt:

Bildmaterial: http://www.sehen.de/presse/

Kerstin Kruschinski, +49 (0)30 41 40 21-22
kruschinski@sehen.de, www.sehen.de

Original-Content von: Kuratorium Gutes Sehen e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kuratorium Gutes Sehen e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: