Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

09.05.2007 – 19:37

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Zu viele Kinder sind arm und dick: Klagen reicht nicht mehr - Leitartikel von Birgitta Stauber-Klein

    Essen (ots)

Wer zu wenig Geld hat, überlebt zwar irgendwie, ist aber oft genug nicht mehr ein Teil dieser Gesellschaft; vor allem, wenn die Armut von Generation zu Generation weiter getragen wird. Die Folge: Die Wahrnehmung für die eigenen Bedürfnisse, schlimmer noch, die Wahrnehmung für die Bedürfnisse der Kinder sinkt viel zu oft auf ein dramatisch niedriges Niveau.

      Wer ausgegrenzt ist, stumpft ab. Wer abgestumpft ist, der ist
nicht mehr zugänglich, dem fehlen Perspektiven - für sich und seine
Kinder. Viele Eltern aus dem Milieu der seit langem arbeitslosen
Menschen können Fürsorge und damit Erziehung, Bildung, auch Ernährung
nicht mehr leisten.

      Diese - mit dem schrecklichen Wort "Prekariat" umschriebene -
Schicht braucht Hilfe. Die gute Nachricht ist: Nicht nur die Politik,
breite Teile der Gesellschaft haben erkannt, dass der Staat
eingreifen muss, damit die "prekäre" Lage armer Menschen nicht von
Generation zu Generation weiter getragen wird; nicht unbedingt aus
purer Menschenliebe, wohl eher, weil das Land, in dem immer weniger
Kinder geboren werden, gesunde, motivierte, gut ausgebildete junge
Leute braucht, um den relativen Wohlstand der Gesellschaft mittel-
und langfristig zu sichern.

      Wenn Erzieherinnen und Lehrer seit diesem Frühjahr gezielt die
Sprachentwicklung von Vierjährigen beobachten, dann ist dieser -
durchaus staatliche - Eingriff für manche Kinder eine Chance, dem
drohenden Misserfolg schon zu Beginn der Schullaufbahn zu entkommen.

      Wenn Kinderkrippen Babys und Kleinkinder aus Isolation und
Vernachlässigung herausholen und obendrein ein ordentliches
Mittagessen bieten, dann ist ihr Ausbau ein Gewinn. Das streiten
übrigens selbst die Verfechter eines konservativen Familienbildes,
die den allein verdienenden Vater und die vollzeit sorgende Mutter
idealisieren, nicht mehr ab.

      Wenn in NRW-Städten ein Ganztagsprogramm an Grundschulen zum Teil
bereits eher die Regel als die Ausnahme ist, dann haben auch arme
Kinder die Gelegenheit, Sport zu treiben, Musik zu machen,
Gemeinschaft zu erleben.

      Bei allem Klagen über die "prekäre" Lage vieler Menschen: Der
Anfang, wenigstens ihren Nachkommen eine Chance zu bieten, ist in NRW
gemacht. Das Ziel freilich muss sein, Erziehung und Bildung weit oben
in der Hierarchie der staatlichen Aufgaben anzusiedeln - mit allen
Konsequenzen.

Pressekontakt:
Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: (0201) 804-0
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung