Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

11.11.2015 – 06:00

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Steag erwägt Übernahme von Vattenfall-Braunkohlegeschäft

Essen (ots)

Der Essener Stadtwerke-Konzern Steag erwägt einen Kauf der ostdeutschen Braunkohle-Aktivitäten des Energieversorgers Vattenfall. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe) unter Berufung auf Branchenkreise. "Das schaut sich Steag an", sagte ein Insider, der mit den Vorgängen vertraut ist. Von einer "guten Option" ist die Rede.

Die Steag befindet sich komplett in der Hand von Stadtwerken aus den finanzschwachen Revierkommunen Bochum, Dortmund, Duisburg, Dinslaken, Essen und Oberhausen. Der schwedische Energieversorger Vattenfall will unter anderem den Tagebau in der Lausitz und Kohlekraftwerke in Brandenburg und Sachsen verkaufen. Offiziell hält sich die Steag zurück. "Zu den Spekulationen um Vattenfall äußere ich mich nicht", sagte Steag-Chef Joachim Rumstadt auf Anfrage der WAZ.

Hinter den Kulissen laufen nach Informationen der WAZ bereits Rechenspiele für eine mögliche Übernahme. "Steag kauft mit Sicherheit nicht zu dem Preis, der aufgerufen wird", heißt es in Branchenkreisen. Dem Vernehmen nach sind auch tschechische Konzerne am Vattenfall-Braunkohlegeschäft interessiert. In der Politik und bei der Gewerkschaft IGBCE gebe es aber Bestrebungen für eine "deutsche Lösung" unter Mitwirkung der Steag. Zu den Überlegungen zählt, ein Finanzinvestor könnte mehrheitlich das Kapital beisteuern und die Steag die Betriebsführung übernehmen. Die Essener Steag liegt vollständig in den Händen von Stadtwerken aus Nordrhein-Westfalen. Dortmund ist als größter Anteilseigner mit knapp 29 Prozent an der Steag beteiligt. Bei Duisburg sind es 19 und bei Bochum 18 Prozent.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung