Das könnte Sie auch interessieren:

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

08.12.2014 – 05:00

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Gesundheitsminister will Vorsorgeuntersuchung auch für ältere Jugendliche

Essen (ots)

Grundschüler und Teenager sollen künftig regelmäßig zur Vorsorge beim Kinderarzt gehen: Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will das Untersuchungsprogramm für Kinder und Jugendliche ausweiten. Dazu sollen bis zu drei neue Vorsorgeuntersuchungen zu Regelleistungen der gesetzlichen Krankenkassen werden - die "U10" und die "U11" für Grundschüler sowie die "J2" für Jugendliche. "Wir wollen, dass die bewährten U- und J- Untersuchungen beim Kinder- oder Hausarzt künftig bis zum 18. Lebensjahr regelmäßig möglich sind", sagte Gröhe zur Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Montagausgabe). Die Weichen für ein gesundes Leben würden im Kindes- und Jugendalter gestellt: "Deshalb ist es wichtig, dass auch die Früherkennung von gesundheitlichen Risiken schon bei den Kleinsten beginnt und in allen Altersgruppen gestärkt wird." Bislang sind nur die Untersuchungen im Vorschulalter ("U1" bis "U9") und die Jugenduntersuchung "J1" für 12- bis 14-Jährige gesetzliche Kassenleistungen. Im Grundschulalter und im späteren Teeanger-Alter klafft dagegen eine Lücke: Zwar übernehmen immer mehr Kassen freiwillig die Kosten für die "U10", die "U11" und die "J2" - doch nach Angaben des Bundesverbands der Kinder- und Jugendärzte gehen nach wie vor etliche Familien leer aus: "Jedes dritte gesetzlich versicherte Kind hat keinen Anspruch auf diese Untersuchungen", so BVKJ-Präsident Wolfram Hartmann gegenüber der WAZ.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung