Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

#GNTM 2019: Das sind die Finalistinnen

Unterföhring (ots) - Sie haben 15 Wochen vor den Kameras gestrahlt, sie haben bei den herausfordernden Walks ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

27.07.2014 – 19:17

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Geld allein fördert Kinder nicht. Kommentar von Silke Hoock

Essen (ots)

Es ist nicht verwerflich, sein Kleinkind bis zum 3. Lebensjahr zu Hause zu betreuen und ihm die Fürsorge und Förderung zu geben, die es braucht. Eltern, die das tun, können das Betreuungsgeld beantragen. Die jüngste Studie zum Betreuungsgeld allerdings bestätigt, was Kritiker schon immer wussten. Die als Herdprämie geschmähte Zuwendung werde von bildungsfernen Schichten und Migrantenfamilien in Anspruch genommen. Diese nähmen zwar das Geld, investierten es aber nicht in ihre Kinder. Fazit: Den Millionenbetrag sollte man besser in unterbesetzte Kitas investieren. Aber egal, wer das Geld kriegt. Migrantenkinder haben Deutsch-Defizite, die in der Kita behoben werden könnten. Doch woran fehlt es deutschen Kindern? An Eltern, die gerne mit ihnen sprechen und mehr kennen als ein mechanisches Nein. Das ist der eigentliche Skandal.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung