Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: NRW-Wirtschaftsminister fordert Kapazitätsmarkt bis 2016

Essen (ots) - Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) fordert mehr Tempo bei der finanziellen Absicherung von Reservekraftwerken im deutschen Strommarkt. "Die Unternehmen, die mit ihren konventionellen Kraftwerken Strom für Tage ohne Wind und Sonne vorhalten, benötigen Planungssicherheit. Allerspätestens bis Anfang 2016 müssen Bund und Länder einen Kapazitätsmechanismus schaffen, der das Bereitstellen von Reserven durch alle Anbieter angemessen honoriert", sagte Duin der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Mittwochausgabe).

Man werde nicht umhinkommen, konventionell erzeugten Strom finanziell abzusichern. "Wenn der Betrieb von Kohle- und Gaskraftwerken zum Verlustbringer wird und daraus eine Gefahr für Versorgungssicherheit und Netzstabilität erwächst, kann man davor nicht die Augen verschließen", sagte Duin der Zeitung weiter.

Zugleich warf der Minister den Energiekonzernen schwere unternehmerische Fehler beim Umgang mit dem Atomausstieg vor. "Schon mit der Bundestagswahl 1998 war klar, wohin die energiepolitische Reise in Deutschland gehen würde. Die Konzerne haben wichtige Jahre der Neuausrichtung verschenkt", sagte Duin. Mitarbeiter und kommunale Anteilseigner zahlten dafür heute einen hohen Preis.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: