Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Neues Werkzeug für das Ruhrgebiet. Kommentar von Matthias Korfmann

Essen (ots) - Die Existenz eines Ruhrparlaments dürfte vielen Revierbürgern gar nicht bekannt sein. Was nicht zuletzt daran liegt, dass es nur eine Art "Nebenprodukt" der Kommunalwahlen ist. In fünf Jahren wird jeder Bürger dieses Parlament direkt wählen dürfen. Ist das wichtig? Durchaus. Weil die künftigen Mitglieder Wahlkampf für das Ruhrgebiet führen müssen und nicht "nur" für Dortmund, Essen oder Duisburg. Das verändert die Perspektive. Weg vom Kirchturm, hinein in die Fläche. Langsam und vorsichtig bindet sich das Ruhrgebiet enger zusammen. Die CDU an der Ruhr will das schon seit Jahrzehnten. Die SPD, die in vielen Städten herrscht, tat sich schwerer mit dem regionalen Denken. Das ändert sich. Das Land NRW macht dem Ruhrgebiet mit dem neuen RVR-Gesetz ein Geschenk: Ein neues Werkzeug liegt auf dem Tisch. Nun muss es einer in die Hand nehmen und damit arbeiten.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: