Alle Meldungen
AbonnierenFolgen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Keine Meldung von Westdeutsche Allgemeine Zeitung mehr verpassen.

07.03.2012 – 19:30

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Warum Wulff so abgestraft wird. Leitartikel von Walter Bau

Essen (ots)

Wer gedacht hatte, mit dem Rücktritt Christian Wulffs sei die Debatte über den Affären-Präsidenten beendet, lag völlig daneben. Seit seinem Abgang geht es erst richtig los: Ehrensold, Büro, Dienstwagen, sogar der Zapfenstreich - alles wird infrage gestellt. Spott und Häme ergießen sich kübelweise über Wulff. Nie zuvor geriet ein Politiker dermaßen ins Zentrum öffentlicher Abstrafung. Was geschieht da gerade?

Der Privatkredit, die Umsonst-Urlaube, das sture Klammern an seine Privilegien; Christian Wulff ist - bei aller, auch in der Schärfe gerechtfertigten Kritik - durch seine ausgeprägte Abstauber-Mentalität offenbar zur Projektionsfläche geworden für den geballten Unmut vieler Menschen über "die da oben" insgesamt. Da hatte sich bei den Menschen viel Wut aufgestaut.

Wut auf Unternehmens-Manager, die für Kurzzeit-Jobs fette Abfindungen einstreichen oder satte Boni dafür kassieren, dass sie im Konzern Stellen streichen; über Abgeordnete, die sich selbst großzügig die Diäten erhöhen, aber Sozialleistungen kürzen; über Minister, die nach wenigen Jahren im Amt eine höhere Pension kassieren als ein Normalverdiener nach einem langen Arbeitsleben. Auch sie sind gemeint, wenn nun auf Wulff eingedroschen wird.

Der Neidfaktor mag dabei eine Rolle spielen. Aber das reicht nicht als Begründung für Ausmaß und Wucht der Abstrafung Wulffs. In Zeiten von Hartz und Aufstocker-Jobs, in denen zudem immer mehr Leute in Leiharbeit oder befristeten Stellen arbeiten, sind die Menschen immer weniger gewillt, als ungerecht empfundene Zustände hinzunehmen. Die Kluft zwischen denen, die vom Wirtschaftsboom profitieren und jenen, die auf der anderen Seite keine reelle Chance sehen, am Aufschwung teilzuhaben, wächst. Das alles fokussiert sich nun auf Christian Wulff.

Zumindest eine positive Seite ist dem Fall Wulff abzugewinnen. Er hat eine längst fällige Debatte über fragwürdige Vorzugsbehandlungen einzelner Gruppen ausgelöst. Dazu gehören nicht nur Manager-Abfindungen und Politiker-Diäten, sondern auch Rabatte und Sonderpreise etwa für Beamte oder Journalisten. Ein bisschen Wulff steckt in jedem.

Fazit: Ein Großteil der Wulff-Kritik zielt auf als ungerecht empfundene Zustände in Politik und Wirtschaft insgesamt. Die soziale Kluft wird größer. Vorzugsbehandlungen müssen auf den Prüfstand.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung