Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Allgemeine Zeitung

19.01.2012 – 19:34

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ein zynischer Poker. Kommentar von Sabine Brendel

Essen (ots)

Hedge-Fonds und Menschenrechte? Auf den ersten Blick haben die Manager dieser umstrittenen Fonds mit Menschenrechten gar nichts gemein. Doch so abwegig ist es nicht, wenn Hedge-Fonds Menschenrechte bemühen. Das Ziel von Fonds-Managern ist nicht, dem Schuldenstaat zu helfen. Ihr Ziel ist, das Geld ihrer Anleger möglichst stark zu mehren. Also kauften diese Fonds Griechenland-Anleihen. Diese Schuldscheine des Krisenstaats sind nicht sonderlich begehrt - und werden daher weit unter dem Ursprungswert verkauft. Da lässt sich gut mit günstigen Staatsanleihen spekulieren, zum Beispiel darauf, wie viel Schulden Griechenland abstottert. Je niedriger der Schuldenerlass, desto höher die Gewinne mancher Fonds. Bei diesem Poker kommt jetzt die Menschenrechte-Keule drohend zum Einsatz. Auch das Eigentumsrecht ist Menschenrecht. Und Anleihen-Eigner haben in Griechenland etwas zu verlieren. Trotzdem ist das Verhalten der Hedge-Fonds zynisch. Es zeigt: In Griechenland geht es nicht nur darum, Bürgern wieder Perspektiven zu bieten. Sondern auch darum, möglichst viel aus dem Elend anderer herauszuschlagen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 - 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung