Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Ramsauers Salami-Taktik - Kommentar von Dietmar Seher

Essen (ots) - Der Verkehrsminister liebt es, die Notwendigkeit einer Pkw-Maut zart anzudeuten - um dann den Rückwärtsgang einzulegen. Schon 2009 hat Peter Ramsauer getrickst, als er sagte, alle Methoden der Verkehrsfinanzierung gehörten geprüft. Jetzt errechnet sein Ministerium die Details der Mauterhebung - offiziell, um sie nie zu verwirklichen. Verulkt der Mann uns? Ist er völlig unbelehrbar? Oder handelt der Bayer nur nach dem Prinzip der Salami-Taktik? Kann sein. Sie ermöglicht es, einen unpopulären Vorschlag durch ständiges Wiederholen so tief im Bewusstsein zu verankern, dass er durchsetzbar wird. Ramsauer will die Pkw-Gebühr. So, wie sie seine CSU und Teile der Union und vielleicht sogar Politiker von SPD und Grünen wollen. Nur: Sie alle sagen es nicht - aus Angst vor dem Wähler. Dabei gibt es Argumente. Reicht das Staatsgeld, um die Fernstraßen - Sanierungsfälle zu einem Drittel - in Schuss zu halten? Nein. Jährlich fehlen vier Milliarden Euro. Zahlen Ausländer auf unseren Autobahnen? Auch nicht. Aber wir zahlen im Ausland. Gibt es andere Konzepte, um die Unterfinanzierung von Schienen- und Straßennetz auszugleichen? Sie sind nicht in Sicht. Pkw-Maut tut weh. Aber irgendwann werden auch Autofahrer vor der Frage stehen, ein marodes Straßennetz hinzunehmen oder für ein intaktes draufzuzahlen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: