Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Der Bürger ist machtlos - Kommentar von Sven Frohwein

Essen (ots) - Deutsche Behörden fischen tausendfach Kontodaten ab. Und niemand, außer den Datenschutzbeauftragten, scheint es zu stören. Wenn der Staat es macht, muss es wohl richtig sein. Mit einem Gesetz, das ursprünglich zur Terrorismusbekämpfung gestrickt wurde, werden seit rund fünf Jahren auch Sozialbetrüger und Steuerhinterzieher ausgespäht. An der Öffentlichkeit ist diese kleine Gesetzeserweiterung fast spurlos vorbeigegangen. Beruhigend, dass die Behörden wenigstens die Betroffenen informieren müssen, wenn sie eine Kontoabfrage durchgeführt haben. Weniger beruhigend ist hingegen der sprunghafte Anstieg der Abfragen: 30 Prozent mehr innerhalb eines Jahres - und das mit dem Segen des Gesetzgebers. Gibt es plötzlich 30 Prozent mehr Betrüger? Oder einfach mehr Lust am Spähen? Datenschützer Peter Schaar sagt, der Einsatz der Kontenabfrage müsse verhältnismäßig sein, das Instrument nur dann zum Einsatz kommen, wenn ein Gesetzesverstoß vorliegt. Doch wer kontrolliert, ob der Finanzbeamte einen berechtigten Verdacht hegte, als er die Bank anrief? Der Bürger ist wieder einmal machtlos.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: