Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Gute Nachricht für Sparer - Kommentar von Wolfgang Mulke

Essen (ots) - Diesmal hat Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner ihren Job gut gemacht. Der Staat wird die Beratungsqualität der Banken künftig selbst stärker kontrollieren. Damit schlägt die Ministerin der Finanzaufsicht ein Schnippchen. Die Behörde hat sich lange dagegen gesträubt, auch für den einfachen Sparer Schutzdienste zu leisten. Und auch im Bundesfinanzministerium war der Ehrgeiz zu einem besseren Verbraucherschutz in der Vergangenheit nicht sonderlich ausgeprägt. Aigner hat sich in diesem Fall durchgesetzt, obwohl ihr Ministerium dabei faktisch wenig zu sagen hat. Nun kommt es auf die praktische Umsetzung der Kontrollen an. Dabei wird sich zeigen, ob die verdeckten Ermittlungen am Ende nicht doch nur den berühmten Tropfen auf den heißen Stein darstellen. Denn wie viele Testkunden im Auftrag des Staates unterwegs sein werden, ist noch nicht bekannt. Es müssen schon so viele sein, dass kein Geldinstitut darauf hoffen kann, am Besuch eines Ermittlers vorbeizukommen. Denn die Strafen für eine schlechte Beratung sind im Vergleich zu den Erträgen aus dem Verkauf ungeeigneter Produkte noch immer sehr niedrig. Für eine umsichtigere und gesetzestreue Beratung wird allerdings alleine schon die Ankündigung besserer Kontrollen sorgen. Die Sparer werden es dankbar aufnehmen.

Pressekontakt:

Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: