Westdeutsche Allgemeine Zeitung

WAZ: Stasi-Methoden im Supermarkt - Kommentar von Stefan Schulte

    Essen (ots) - Es ist kein Zufall, dass sich die neue Spitzelaffäre wieder im Einzelhandel anbahnt. In kaum einer Branche sind die Mitarbeiter derart schlecht organisiert. Das nutzen die Arbeitgeber aus, blockieren Betriebsräte und nehmen sich Dinge heraus, die in der Industrie kaum denkbar wären. Gerade im Lebensmittelgeschäft tobt ein erbarmungsloser Wettbewerb. Das ist gut für die deutschen Kunden, die günstiger einkaufen als ihre Nachbarn. Doch immer häufiger wird dieser Wettbewerb auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen. Lidl, Rewe, Plus, Netto, Müller - etliche Ketten haben durch übersteigertes Interesse für ihre Mitarbeiter Schlagzeilen gemacht. Mal wurden die Beschäftigten gefilmt, mal verhört. Was nun über die Simmel-Läden der Edeka-Kette vor allem aus Ostdeutschland berichtet wird, hat wieder eine neue Qualität: Hausbesuche von Detektiven, die unter Androhung von Kündigung auch noch die Autos filzen - das klingt eher nach Stasi als freundlicher Erkundigung nach dem Befinden. Dass sie das 20 Jahre nach dem Mauerfall noch erleben müssten, hätten diese Menschen sicher nicht gedacht.

Pressekontakt:
Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 / 804-6528
zentralredaktion@waz.de

Original-Content von: Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: