Lebensmittel Zeitung

"Food Report 2016": Essen wird zum Stilmittel

"Food Report 2016": Essen wird zum Stilmittel
Hanni Rützler beschreibt die aktuellen Food-Trends. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/55750 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Lebensmittel Zeitung"

Frankfurt/Main (ots) - Ist Essen das neue Pop? Die Ernährungsexpertin Hanni Rützler beantwortet diese Frage im neuen "Food Report 2016" mit einem klaren "Ja": Menschen stellen sich über Ernährung selbst dar, Lebensmittel werden zum Stilmittel. Wie wir uns ernähren, aber auch was wir wann mit wem essen, macht uns aus.

Bereits im dritten Jahr wird der Food Report von Zukunftsinstitut und Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe) herausgegeben. Hanni Rützler stellt darin ihr Wissen und ihre Einblicke in die wichtigen Entwicklungen für die Lebensmittelbranche, die Gastronomie und den Handel anschaulich vor. Neben einem Trend-Update zu den beiden vorherigen Ausgaben hat die Pionierin der Food-Forschung drei neue Food-Trends aufgespürt, die in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden:

Infinite Food beschreibt den Trend, dass künftig in der urbanen Alltagskultur rund um die Uhr und überall gegessen wird. Modelabels drängen ins Gastrobusiness und die Erfolge von Street Food, Craft Beer und Co. zeigen, dass jeder zum Gastronom werden kann.

Halal, koscher, vegan - immer häufiger wird mit diesen Eigenschaften für Lebensmittel geworben. Für bewusste Esser rücken neben gesundheitlichen Kriterien verstärkt spirituelle Aspekte in den Vordergrund. Wie Essen zur Religion wird, analysiert die Autorin unter dem Begriff des Spiritual Food.

Künftig erlebt Fast Food eine Qualitätsrevolution. Das schnelle Essen wird kulinarisch durch arabische, hispanische und asiatische Einflüsse bereichert und wandelt sich zum Fast Good.

Themenschwerpunkte Küche, Handel und Gastronomie

"Wohnst du noch oder kochst du schon?", leitet Rützler provokant den Themenschwerpunkt "Schöner essen - Küchenrevolution" des diesjährigen Reports zum Funktionswandel der Küche ein. Ihre These: Die heimische Küche wird zum multifunktionalen und vernetzten Lebensmittelpunkt. Denn sich Zeit nehmen zu können für kreatives Tun in der Küche wird zum neuen Luxus. Weiter beschreibt Rützler den Wandel vom Supermarkt zum "super Markt". Aktuell erleben Straßen- und Wochenmärkte eine Renaissance. Alte Markthallen werden durch ein kulinarisch erweitertes Angebot aufgewertet, neue Markthallen werden zu architektonisch aufwändig gestalteten Designikonen.

In der Gastronomie stehen die Rückbesinnung auf klassische Rezepturen und eine neue "Bodenständigkeit" hoch im Kurs. Rützler sieht außerdem in der Spezialisierung auf die individuellen Wünsche der Kunden lukrative Marktnischen für Gastronomen, z.B. mit Cafés für Allergiker oder veganen Restaurants.

Interessierte können den "Food Report 2016" für 125 Euro (zzgl. MwSt., zzgl. Versandkosten) unter www.lebensmittelzeitung.net/foodreport bestellen. Dort finden Sie auch eine Leseprobe.

Ein druckfähiges Bild des Covers finden Sie beiliegend. Für Rezensionsexemplare und bei Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an einen der beiden unten stehenden Ansprechpartner.

   ------------------------------- 

Die Lebensmittel Zeitung (LZ) ist die führende Fach- und Wirtschaftszeitung der Konsumgüterbranche in Deutschland. Sie liefert - oftmals exklusiv - aktuelle Nachrichten, Analysen und Hintergrundberichte zu Marketingstrategien, Sortiments- und Vertriebskonzepten deutscher und internationaler Handels- und Industrieunternehmen. Kernzielgruppe sind Vorstände, Geschäftsführer, Einkaufs-, Vertriebs- und Marketingmanager, IT- und Logistik-Verantwortliche sowie selbstständige Einzelhändler.

Die dfv Mediengruppe mit Sitz in Frankfurt am Main gehört zu den größten konzernunabhängigen Fachmedienunternehmen in Deutschland und Europa. Ihr Ziel ist es, Menschen in ihrem Beruf und ihrem Geschäft erfolgreicher zu machen. Mit ihren Töchtern und Beteiligungen publiziert sie über 100 Fachzeitschriften für wichtige Wirtschaftsbereiche. Viele der Titel sind Marktführer in den jeweiligen Branchen. Das Portfolio wird von über 100 digitalen Angeboten sowie 500 aktuellen Fachbuchtiteln ergänzt. Über 140 kommerzielle Veranstaltungen, beispielsweise Kongresse und Messen, bieten neben Informationen auch die Chance zu intensivem Netzwerken. Die dfv Mediengruppe beschäftigt 970 Mitarbeiter im In- und Ausland und erzielte 2014 einen Umsatz von 141,5 Millionen Euro.

Die Zukunftsinstitut GmbH, 1998 von Matthias Horx gegründet, arbeitet als Think-Tank und Unternehmensberatung im Bereich der Strategie- und Innovationsentwicklung. Zahlreiche Studien zum gesellschaftlichen und ökonomischen Wandel liefern die Grundlage für die Beratungstätigkeit.

Pressekontakt:

dfv Mediengruppe
Ann-Kristin Müller, Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon +49 69 7595-2051
presse@dfv.de
www.dfv.de

Zukunftsinstitut GmbH
Esther Madel
Telefon +49 69-264 848 9-24
presse@zukunftsinstitut.de
www.zukunftsinstitut.de

Original-Content von: Lebensmittel Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Lebensmittel Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: