PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von The HISTORY Channel mehr verpassen.

17.02.2020 – 12:10

The HISTORY Channel

245 Jahre nach der letzten Hexenverurteilung in Deutschland: HISTORY widmet sich in neuem Doku-Drama der Aufarbeitung der Hexenprozesse von Salem

245 Jahre nach der letzten Hexenverurteilung in Deutschland: HISTORY widmet sich in neuem Doku-Drama der Aufarbeitung der Hexenprozesse von Salem
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

245 Jahre nach der letzten Hexenverurteilung in Deutschland: HISTORY widmet sich in neuem Doku-Drama der Aufarbeitung der Hexenprozesse von Salem

- Witches of Salem" ergründet die Ursachen für einen Hexenprozess, der eine 
  puritanische Kleinstadt in Neuengland in eine Massenhysterie stürzte und 
  seinen traurigen Höhepunkt in zahlreichen Hinrichtungen fand. 
- Aufwändige Reenactments und Interviews mit Experten ermöglichen einen 
  differenzierten Einblick in die dramatischen Ereignisse im Salem des 17. 
  Jahrhunderts. Basierend auf originalen Transskripten der Prozesse werden die 
  Zusammenhänge in vier einstündigen Teilen chronologisch rekonstruiert.  
- Am Samstag, 4. April, dem Jahrestag der letzten Verurteilung einer 
  vermeintlichen Hexe in Deutschland, zeigt HISTORY ab 20.15 Uhr alle vier Teile
  des neuen Doku-Dramas in deutscher Erstausstrahlung. 

München, 14.2.20: Vor 245 Jahren, am 4. April 1775, wurde in Deutschland das letzte Urteil über eine vermeintliche Hexe verhängt. Das freie kaiserliche Landgericht verurteilte die Hausmagd Anna Schwegelin zum Tode durch das Schwert. Das Urteil wurde jedoch nie vollstreckt. Nun beschäftigt sich HISTORY in dem neuen Doku-Drama "Witches of Salem" mit den wahren Begebenheiten der Hexenprozesse von Salem.

Als sich ab 1628 die ersten Engländer in Salem niederließen, entstand eine Gesellschaft, mit dem Ziel, ein "Neues Jerusalem" aufzubauen. Der angestrebten Theokratie sollte die Bibel als gesetzliche Grundlage dienen. Mit der Zeit entwickelte sich Salem somit zu einer Kleinstadt, die per Gesetz die Tötung von Hexen vorsah.

1689 ernannte die Gemeinde von Salem den konservativen Prediger Samuel Parris zu ihrem Leiter. Als seine Nichte und seine Tochter begannen, sich auffällig zu verhalten, vermutete er als Ursache die Machenschaften des Teufels. Man beschuldigte zunächst ledige Frauen aus Salem der Hexerei und klagte sie an. Der wohl berühmteste Hexenprozess in der Geschichte der Vereinigten Staaten begann.

Die Bestseller-Autorin Katherine Howe bezeichnet in der neuen Doku-Reihe auf HISTORY die Entwicklungen in Salem gegen Ende des 17. Jahrhunderts als erschreckend. Aus heutiger Sicht seien die damaligen Begebenheiten schwer begreifbar.

Dass die Hexenprozesse dennoch oder gerade deshalb bis heute zur Auseinandersetzung anregen, zeigt ein Blick in die Popkultur: Allein filmisch wurden sie seit den 1990er-Jahren mehrfach fiktional aufgearbeitet. Bis heute bleiben die wahren Ursachen für den Ausbruch der Massenhysterie jedoch ungeklärt.

Was viele Experten heute auf Wahnvorstellungen, verursacht durch verseuchtes Getreide, zurückführen, war laut Dr. Marc Aronson gegen Ende des 17. Jahrhunderts allerdings noch düstere Realität: "Die Gesellschaft glaubte damals an die Hexerei, und sie schien den Menschen real", so Aronson in "Witches of Salem".

Neben Aronson kommen in "Witches of Salem" weitere Experten wie der Historiker Professor Jason Coy und der Autor Dr. John Callow zu Wort, die die Entwicklungen der Hexenprozesse und verschiedene Erklärungsmodelle für ihre Ursachen analysieren. So wird auch die Gesellschaftsstruktur der Kleinstadt in Neuengland in einer Kombination aus Reenactments und Experteninterviews eingehend betrachtet. Dabei basiert die Darstellung der damaligen Begebenheiten auf originalen Transskripten der Verhandlungen im Gerichtssaal.

"Witches of Salem" wurde 2019 von Saloon Media in Zusammenarbeit mit Talos Films produziert. Als Produzent und Regisseur fungierte Stephen Kemp. Alle Folgen des vierteiligen Doku-Dramas werden am Samstag, 4. April, ab 20.15 Uhr in deutscher Erstausstrahlung auf HISTORY gezeigt.

Weitere Informationen zu HISTORY sind unter www.history.de, www.facebook.com/history, www.instagram.com/history_de sowie www.youtube.com/historyde zu finden.

Julian Kuhrdt
A+E Networks Germany

THE HISTORY CHANNEL (GERMANY) GMBH & CO. KG, Theresienstraße 47a, D-80333 
München
T: +49 (0) 89 381 99 250 E: Julian.Kuhrdt@aenetworks.de
W: history.de I crimeandinvestigation.de FB: historydeutschland I cideutschland 
IG: history_de I crimeinvestigationde

Sitz: München | HRA München 84779 | pers. haft. Ges.: The History Channel 
(Germany) Holdings GmbH Sitz: München | HRB München 152421 | Geschäftsführerin: 
Kathrin Palesch