Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Die Märkische Oderzeitung kommentiert die Kirch-Entscheidung des Bundesgerichtshofs:

    Frankfurt/Oder (ots) - Die Deutsche Bank trifft es doppelt hart - einmal das kürzlich wieder aufgerollte Mannesmann-Verfahren um ihren Chef Ackermann und jetzt die höchstrichterliche Ohrfeige gegen dessen Vorgänger Breuer. ... Er hatte Anfang 2002 etwas gemacht, was sich für jeden Banker verbietet: er hatte in einem Interview über die mangelnde Kreditwürdigkeit des Filme-Moguls Leo Kirch schwadroniert. Die geforderte Milliarden-Entschädigung wird es nicht geben. ... Eine halbe bis eine Milliarde Euro aber sollen Breuers schnelle Worte nach dem Willen der Kirch-Anwälte schon kosten. Dass Breuer persönlich haften könnte, wird Kirch besonders freuen. Auch wenn nun die Deutsche Bank ... Gelassenheit demonstriert - es bleibt der Imageschaden, dass ihrem Aushängeschild Breuer höchstrichterlich "unerlaubte Handlungen" attestiert wurden. Da wäre ein schneller Vergleich mit Kirch vielleicht der beste Weg für das Kredithaus. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Märkische Oderzeitung

Das könnte Sie auch interessieren: