Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Vierschanzentournee: Das Finale live im ZDF

Mainz (ots) - Das Abschlussspringen der Vierschanzentournee 2018/2019 in Bischofshofen/Österreich ist der ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

05.01.2006 – 18:59

Märkische Oderzeitung

Märkische Oderzeitung: Märkische Oderzeitung kommentiert zu Scharon:

    Frankfurt/Oder (ots)

Das persönliche Schicksal des Regierungschefs hätte Israel, ja den gesamten Nahen Osten, zu keinem ungünstigeren Zeitpunkt treffen können. Seit Scharon sich entschlossen hatte, den Gazastreifen zu räumen, ist die israelische politische Landschaft im Umbruch. Seine eigene Partei, der von ihm mitbegründete Likud, ist darüber zerbrochen. Mit seiner Neugründung, der Kadima, hätte Scharon wohl die Parlamentswahlen im März gewonnen und seine Politik damit fortsetzen können. Aber nun ist alles wieder offen. Fraglich ist, ob Kadima, bislang eine One-Man-Show, ohne Scharon überhaupt bestehen kann. Oder ob der alte Widersacher aus dem Likud, Benjamin Netanjahu, nun nicht doch zum Zuge kommt. Die Militanten auf palästinensischer Seite frohlocken über so viel Ungewissheit. +++

Rückfragen bitte an:
Märkische Oderzeitung
CvD

Telefon: 0335/5530 563
cvd@moz.de

Original-Content von: Märkische Oderzeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Märkische Oderzeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung