Alle Storys
Folgen
Keine Story von Helaba mehr verpassen.

Helaba

Helaba Finanzplatzstudie: Deutsches Bankenzentrum unter Brexit-Einfluss

  • Beschäftigungsimpulse: 2021/22 rund 1.500 neue Jobs in Frankfurter Brexit-Banken
  • Frankfurter Bankbeschäftigung dennoch bis Ende 2023 um 5 Prozent niedrige

Helaba Research & Advisory legt Studie zum Finanzplatz Frankfurt vor:

Am Finanzplatz Frankfurt herrschen besondere Zeiten mit Herausforderungen wie andauernden Niedrigzinsen, zunehmender Digitalisierung und Corona-Pandemie. Gleichzeitig stellt der Brexit mit der unumgänglichen Umstrukturierung vieler Londoner Institute eine Chance für den hiesigen Bankensektor dar. „Schließlich haben die Brexit-Banken schon bald nach dem Referendum Frankfurt als Favorit auserkoren und sukzessive mit ihren Geschäftsverlagerungen von der Themse an den Main begonnen“, konstatiert Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba. Mittlerweile gibt es etliche EU-Zentralen von Auslandsbanken am Main, die durch großvolumige Transfers von Vermögenswerten zunehmend Bedeutung erlangen. Mit nachlassenden Pandemie-Beschränkungen und auch aufgrund des anhaltenden Drucks seitens der EZB kommt es nun wieder zu vermehrten Personalaufstockungen im Rahmen der mehrjährigen Umstrukturierungspläne – teils durch Verlagerung bisheriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und teils durch neue Rekrutierungen vor Ort.

Helaba Research & Advisory erwartet weiterhin einen Beschäftigungsimpuls durch den Brexit für das deutsche Bankenzentrum von insgesamt 3.500 Stellen. Dank seiner besonderen Rolle für Brexit-Banken kann Frankfurt in diesem und im nächsten Jahr noch mit rund 1.500 neuen Jobs rechnen. Mittelfristig sind Nachjustierungen der hiesigen Personalkapazitäten in Abhängigkeit von der sich individuell entwickelnden Geschäftsausrichtung und der regulatorischen Ausgestaltung zu erwarten. Bisher ist die Regulierung von Finanzdienstleistungen zwischen der EU und Großbritannien ein ähnlich zäher, ungewisser Prozess wie der Brexit an sich.

„Der positive Beschäftigungseffekt durch den Brexit dürfte jedoch nicht ausreichen, um die Konsolidierung zu kompensieren, die sich durch die Corona-Krise noch verstärkt“, so Ulrike Bischoff, Autorin der Studie. Für Ende 2023 erwartet Research & Advisory in den Frankfurter Banken etwa 62.200 Mitarbeiter, was 3.300 bzw. 5 Prozent weniger sind verglichen mit dem letzten verfügbaren Datenstand von Herbst 2020. Dabei ist zu berücksichtigen, dass es im Verlauf von 2020 trotz angekündigter Sparprogramme mehrerer Institute noch zu einem Anstieg der Frankfurter Bankbeschäftigung gekommen war. Das deutsche Finanzzentrum sollte nun seinen Herausforderungen und Chancen entschlossen begegnen. Zur erfolgreichen Weiterentwicklung im internationalen Wettbewerb sind seine selbstbewusste, konzertierte Vermarktung und das aktive Vorantreiben zentraler Trends in der Finanzbranche wichtig – allem voran „Sustainable Finance“.

Die Publikation ist unter www.helaba.com/de/research abrufbar.

Dr. Gertrud R. Traud und Ulrike Bischoff stellen die Studie auch in einem Video vor. Das Video ist ab Dienstag, den 29. Juni 2021, auf dem Helaba YouTube-Kanal unter www.youtube.com/channel/UCiOvFbR-u3tMc4af3w5IcyA abrufbar.

Kommunikation und Marketing
Neue Mainzer Straße 52-58
60311 Frankfurt am Main
www.helaba.de
Tel.: +49 (0) 69 / 9132 – 2192

Mike Peter Schweitzer
E-Mail: mikepeter.schweitzer@helaba.de

Ursula-Brita Krück
E-Mail: ursula-brita.krueck@helaba.de

Über die Helaba:

Mit rund 6.200 Mitarbeitern sowie einer Bilanzsumme von 219 Mrd. Euro gehört der Helaba-Konzern zu den führenden Banken am Finanzplatz Frankfurt. Unternehmen, Banken sowie institutionellen Investoren bietet sie umfassende Finanzdienstleistungen aus einer Hand. Die Sparkassen versorgt sie mit hochwertigen, innovativen Finanzprodukten und Dienstleistungen. Als Sparkassenzentralbank in Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Brandenburg ist die Helaba starker Partner für 40 Prozent aller deutschen Sparkassen. Mit ihrer Tochtergesellschaft Frankfurter Sparkasse ist sie regionaler Marktführer im Retail Banking. Gleichzeitig verfügt sie mit der 1822direkt über ein Standbein im Direktbankengeschäft. Die Landesbausparkasse Hessen-Thüringen als selbstständiger Geschäftsbereich der Helaba nutzt die Sparkassen als Vertriebspartner und ist Marktführer in beiden Bundesländern. Im Rahmen des öffentlichen Förder- und Infrastrukturgeschäfts betreut die WIBank unter dem Dach der Helaba Förderprogramme des Landes Hessen. Über ihre finanzwirtschaftlichen Aufgaben hinaus engagiert sich die Bank in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens und fördert wegweisende Projekte in Bildung, Kultur, Umwelt, Sport und Sozialwesen.

Weitere Storys: Helaba
Weitere Storys: Helaba
  • 26.05.2021 – 15:57

    Green Bond der Helaba deutlich überzeichnet

    Frankfurt am Main (ots) - - Helabas erster Green Bond erfolgreich platziert - Volumen von 500 Mio. Euro - Finanzierung nachhaltiger Projekte im Segment Solar- und Windenergie - Nachhaltigkeitsstrategie mit ganzheitlichem Ansatz Die Helaba hat erstmalig einen Green Bond am Kapitalmarkt platziert. Die nachhaltige Anleihe im Volumen von 500 Millionen Euro traf bei Investoren auf großes Interesse und war mit einem ...

  • 06.05.2021 – 11:23

    komuno und LPA digitalisieren Förderportal der Landwirtschaftlichen Rentenbank

    Frankfurt am Main (ots) - Die beiden Frankfurter Digitalisierungsunternehmen komuno und LPA entwickeln im Auftrag der Landwirtschaftlichen Rentenbank ein Online-Portal für die automatisierte Beantragung und Abwicklung von Zuschuss- sowie Darlehensgewährung an Land- und Forstwirte. Die Entwicklung des Online-Portals und der Schnittstellenanbindung erfolgt in zwei ...