Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)

Hitzewelle in Deutschland: Arzneimittel richtig lagern

Berlin (ots) - Arzneimittel sollten in der Regel möglichst kühl und trocken aufbewahrt werden. Es ist wichtig, den Angaben zur Lagerung auf der Umverpackung und im Beipackzettel zu folgen. Ansonsten könnte die Wirksamkeit des Medikamentes beeinträchtigt werden. Darauf weist der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) im Zuge der seit Wochen anhaltenden Hitzewelle hin.

"Arzneimittel sind empfindliche Produkte. Zu hohe Lagertemperaturen und Sonneneinstrahlung können ihre Qualität und Wirksamkeit beeinträchtigen. Daher sollten Arzneimittel nicht im Auto liegen gelassen oder direktem Sonnenlicht ausgesetzt werden", sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim BAH.

In der Regel wird eine Aufbewahrung bei Raumtemperatur zwischen 15 und 25 Grad Celsius empfohlen. Im Kühlschrank sollten Arzneimittel nur gelagert werden, wenn dies ausdrücklich auf der Umverpackung oder im Beipackzettel empfohlen wird. Denn Arzneimittel können auch bei zu niedrigen Temperaturen und Feuchtigkeit Schaden nehmen.

Wenn Arzneimittel anders aussehen als bekannt, sollten sie nicht mehr verwendet und der Apotheker zu Rate gezogen werden. Folgende Anzeichen können ein Hinweis auf eine Veränderung eines Arzneimittels durch falsche Lagerung sein: Verfärbungen, Risse oder Geruchsentwicklung bei Tabletten, Ausflockung oder Trübung bei Säften und Injektionslösungen, Verflüssigung, Verfärbungen oder Geruchsbildung bei Salben oder Gelen. Die Entsorgung von nicht mehr verwendbaren Arzneimitteln sollte wie gewohnt über den Hausmüll erfolgen. Auch viele Apotheken nehmen Arzneimittel zur Entsorgung zurück.

Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) ist der mitgliederstärkste Branchenverband der Arzneimittelindustrie in Deutschland. Er vertritt die Interessen von mehr als 420 Mitgliedsunternehmen, die in Deutschland ca. 80.000 Mitarbeiter beschäftigen. Das Aufgabenspektrum des BAH umfasst sowohl die verschreibungspflichtigen als auch die nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel sowie die stofflichen Medizinprodukte. Unter www.bah-bonn.de gibt es mehr Informationen zum BAH.

Ihre Ansprechpartner in der BAH-Pressestelle:


Christof Weingärtner
Pressesprecher
Tel.: 030 / 3087596-127
weingaertner@bah-bonn.de

Angelina Gromes
Referentin Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030 / 3087596-123
gromes@bah-bonn.de

Geschäftsstelle Berlin
Bundesverband der
Arzneimittel-Hersteller
Friedrichstraße 134
10117 Berlin

Geschäftsstelle Bonn
Bundesverband der
Arzneimittel-Hersteller
Ubierstraße 71-73
53173 Bonn

www.bah-bonn.de

Original-Content von: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH)

Das könnte Sie auch interessieren: