Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Christine Neubauer: Ab jetzt ist sie blond

Hamburg (ots) - Als brünette Ur-Bayerin war Schauspielerin Christine Neubauer, 56, einst die Quoten-Queen im ...

"Guides sind geil": Tutorial-Ausgabe von treibstoff - dem Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Von Social-Media-Planung bis zum Fotografen-Briefing: In der neuen Ausgabe von treibstoff ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.

15.11.2006 – 12:33

Pro Generika e.V.

Wettbewerbsrecht oder Knebelverträge?
Glos muss sich mehr um die Gesundheitsreform kümmern

    Berlin (ots)

    Der Branchenverband Pro Generika hat Bundeswirtschaftsminister Glos aufgefordert, sich stärker in die Diskussion um die Gesundheitsreform einzuschalten. "Die Große Koalition will Ausschreibungen von Arznei- und Hilfsmitteln, will Rabattverträge zwischen Arzneimittelherstellern und Krankenkassen entwirft aber dafür keinen Ordnungsrahmen; hier ist das Wirtschaftsministerium zum Handeln geradezu gezwungen", erklärte Pro Generika-Geschäftsführer Hermann Hofmann.

    Die Rabattverträge müssen nach Auffassung des Verbandes dem Wettbewerbsrecht unterliegen. Im laufenden Gesetzgebungsverfahren muss dafür gesorgt werden, so die Forderung von Pro Generika, dass das Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen voll angewendet wird. Es dürfe keine Sonderregelung im Gesundheitswesen geben, die die Unternehmen benachteiligten.

    "Da das Gesundheitsministerium mit wettbewerbsrechtlichen Fragen eher nachlässig und zu sorglos umgeht, muss sich der Wirtschaftsminister als ordnungspolitisches Gewissen der Regierung hier einschalten", betonte Hofmann.

    Wenn der Gesetzgeber keinen klaren Ordnungsrahmen schafft, werden weitere Krankenkassen versuchen, Arzneimittelhersteller in "Knebelverträge" zu zwingen, wie es aktuell die AOKen versuchen. "Ein Unternehmen, das den AOK-Rabattvertrag unterschreibt, setzt sich einem ruinösen Preisdruck aus", erläuterte Hofmann. Er bedauerte die Entscheidung des Bundeskartellamts, nicht gegen diesen Vertrag vorzugehen. "Nach unserer Ansicht versuchen die AOKen ein Nachfrage- und Preiskartell zu installieren", kritisierte Hofmann.

    Gleichzeitig stellte der Verband klar, dass die Pharmaunternehmen bereit sind, mit Krankenkassen über Rabattverträge zu verhandeln. "Dazu brauchen wir faire Rahmenbedingungen, damit 'auf Augenhöhe' verhandelt werden kann und ein Vertrag nicht zum Diktat wird, wie sich offensichtlich die AOKen das vorstellen."

Pressekontakt:

Hermann Hofmann
Erster Geschäftsführer
Tel.: (030) 2092 4132
Fax:  (030) 2092 4323
info@progenerika.de

Original-Content von: Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung