Das könnte Sie auch interessieren:

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.

19.10.2006 – 14:28

Pro Generika e.V.

Arzneiverordnungsreport für Generika Makulatur: Deutschland ist heute Niedrigpreisland für Generika

    Berlin (ots)

    "Der Arzneiverordnungsreport (AVR) arbeitet mit veralteten Daten, die der Wirklichkeit nicht mehr entsprechen. Bezogen auf die Generikapreise war er bereits bei Drucklegung Makulatur." Dies erklärte Hermann Hofmann, Erster Geschäftsführer von Pro Generika, am Donnerstag in Berlin. "Wider besseres Wissen wurde im AVR kritisiert, dass die deutschen Generikapreise zu teuer seien." Als Beispiel wurde ausgerechnet der Preisunterschied zwischen Großbritannien und Deutschland angeführt. "Die Realität sieht jedoch völlig anders aus", kritisierte Hofmann. "Zwischen März und Juli wurden die Preise für Generika von den Herstellern im Durchschnitt um 20 Prozent gesenkt. Bei einzelnen Wirkstoffen lagen die Preissenkungen sogar über 50 Prozent. Als Ergebnis hat Deutschland heute die niedrigsten Generikapreise unter den Top5 Pharmamärkten Europas. Dies belegt eine unabhängige Preisvergleichsstudie vom IMS Health. Mit 16 Cent pro Tablette sind Generika danach bei uns im Schnitt um 16 Prozent günstiger als in Großbritannien."

    Hofmann kritisierte weiter, dass der AVR auf Ebene des Apothekenverkaufspreises vergleiche, den die Hersteller nicht beeinflussen können. Der fixe Apothekenzuschlag führt dazu, dass gerade preisgünstige Arzneimittel in Deutschland von der Produktionsstätte bis in die Apotheke um das bis zu fünffache teurer werden. "Der einzige Vergleichsmaßstab darf daher der Herstellerabgabepreis sein, denn nur den kann die Industrie selbst beeinflussen", erklärte Hofmann. "Wer von Einsparpotenzialen spricht, muss auch die aktuellen Entwicklungen berücksichtigen. Bezogen auf Generika mag der AVR zwar historischen Wert haben, er bietet aber keine Hilfestellung für aktuelle gesundheitspolitische Entscheidungen."

Pressekontakt:

Ansprechpartner:
Hermann Hofmann
Erster Geschäftsführer
Tel.: (030) 2092 4132
Fax:  (030) 2092 4323
info@progenerika.de

Original-Content von: Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung