Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.

27.09.2006 – 07:58

Pro Generika e.V.

IMS-Preisvergleichsstudie Europa belegt: Deutschland ist Niedrigpreisland für Generika

    Berlin (ots)

Der ohnehin harte Preiswettbewerb unter den deutschen Generikaherstellern hat sich deutlich verschärft: Zum 1. Juli wurden die Preise für Generika im Schnitt um 20 Prozent gesenkt. Als Folge hat Deutschland bei Generika jetzt die niedrigsten durchschnittlichen Preise unter den fünf wichtigsten Pharmamärkten Europas. Das sind neben Deutschland Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien. Für die Krankenkassen ergibt sich aus den Preissenkungen ein zusätzliches Einsparpotenzial von 527 Millionen Euro.

    Diese Zahlen gehen aus einer europäischen Preisvergleichsstudie hervor, die das Marktforschungsinstitut IMS Health im Auftrag des Branchenverbandes Pro Generika auf Grundlage des Herstellerabgabepreises erhoben hat. "Lagen die Generikapreise in Deutschland bislang im europäischen Durchschnitt, so sind wir heute - zumindest bei Generika - ein Niedrigpreisland", betonte Hermann Hofmann, Geschäftsführer von Pro Generika.

    Die IMS-Studie belegt, dass Deutschland heute im durchschnittlichen Generikapreis 24 Prozent unter Frankreich und 16 Prozent unter Großbritannien liegt. Vor allem die Preise der umsatzstarken Wirkstoffe, die zur Behandlung der wichtigsten und häufigsten Krankheitsbilder eingesetzt werden, wurden drastisch um bis zu 52 Prozent gesenkt. "Dieser Kraftakt ist nicht beliebig wiederholbar", so Hofmann.

    Er appellierte an die Politik, dafür zu sorgen, dass die Einsparmöglichkeiten mit Generika endlich genutzt werden. "Seit Jahren schöpfen wir das Einsparpotential, das Generika bieten, nicht voll aus, und es wäre ein Skandal, wenn die Anstrengungen der Unternehmen dem System jetzt nicht zugute kämen." Hofmann plädierte erneut für die Einführung einer Generika-Mindestquote. Die Gesundheitspolitiker sollten den Mut haben, diese Quote noch im laufenden Gesetzgebungsverfahren festzuschreiben. Von den Krankenkassen verlangte Hofmann, diese Initiative zu unterstützen. "Es ist in ihrem Sinne, weil es nachhaltig sparen hilft!"

    Die Studie "Generikapreise im europäischen Vergleich" von IMS Health ist unter www.progenerika.de zum download verfügbar.

Pressekontakt:
Hermann Hofmann
Erster Geschäftsführer
Tel.: (030) 2092 4132
Fax:  (030) 2092 4323
info@progenerika.de

Original-Content von: Pro Generika e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Pro Generika e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung