Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

10.02.2019 – 20:37

BERLINER MORGENPOST

BERLINER MORGENPOST: Museumsinsel ist kein Parkplatz
Kommentar von Thomas Fülling zu Reisebussen

Berlin (ots)

Kurzform: Der Verein Changing Cities fordert, alle Reisebusse aus dem historischen Stadtkern Berlins zu verbannen. Lediglich an sieben Kurzzeit-Haltestellen sollen Touristen ein- und aussteigen können, die Busse selbst müssen dann weiter entfernt abgestellt werden. Die Forderung klingt radikal, geht aber in die richtige Richtung. Kaum eine andere europäische Großstadt geht mit ihren Sehenswürdigkeiten und Kulturgütern so schlecht um wie Berlin. Die meisten Reisenden wollen die Sehenswürdigkeiten der besuchten Stadt schlendernd und halbwegs authentisch erleben. Reisebusse stören dabei, gefährden die Sicherheit der Fußgänger und belasten mit ihren Abgasen die Luft. Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) täte gut daran, sich die neuen Vorschläge in Ruhe anzuhören, statt jetzt die alten Konzepte ihrer Verwaltung gegen den Widerstand der Anrainer wie dem Dom, den Museen oder dem Humboldt Forum einfach durchzudrücken.

Der komplette Kommentar: Wer in Berlin die Museumsinsel besucht, hat oft Mühe, den Berliner Dom, die Alte Nationalgalerie oder das Pergamonmuseum ungestört genießen zu können. In dichter Folge fahren dort Reisebusse vor, um Touristen direkt bis vor die Tür zu bringen. Und damit diese nach dem Museumsbesuch nicht so weit laufen müssen, bleiben die Fahrer mit ihren Bussen gleich dort stehen. Im Winter gern auch mit laufenden Motoren, damit sie nicht frieren müssen. Der Verein Changing Cities will nun Schluss machen mit den Dieselschwaden gleich am Museumseingang und fordert, alle Reisebusse aus dem historischen Stadtkern von Berlin zu verbannen. Lediglich an sieben Kurzzeit-Haltestellen sollen Touristen ein- und aussteigen können, die Busse selbst müssen dann weiter entfernt abgestellt werden. Die Forderung klingt radikal, geht aber in die richtige Richtung. Kaum eine andere europäische Großstadt geht mit ihren Sehenswürdigkeiten und Kulturgütern so schlecht um wie Berlin. In Paris etwa ist es für die Besucher ganz selbstverständlich, einige Schritte bis zum Louvre zu laufen. Auch in Prag herrscht für das Burgviertel Busverbot. Die meisten Reisenden wollen die Sehenswürdigkeiten der besuchten Stadt schlendernd und halbwegs authentisch erleben. Reisebusse stören dabei, gefährden die Sicherheit der Fußgänger und belasten mit ihren Abgasen die Luft. Der Berliner Senat wollte das Problem übrigens schon vor gut zehn Jahren angehen. Doch das damals vorgestellte Reisebus-Konzept blieb wie so vieles andere liegen. Verkehrssenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) täte gut daran, sich die neuen Vorschläge von Changing Cities und anderen in Ruhe anzuhören, statt jetzt die alten Konzepte ihrer Verwaltung gegen den Widerstand der Anrainer wie dem Dom, den Museen oder dem Humboldt Forum einfach durchzudrücken.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 - 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BERLINER MORGENPOST
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung