Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

10.03.2006 – 09:55

Faktenkontor

Deutsche Unternehmer teilen nicht gern mit der Belegschaft

Deutsche Unternehmer teilen nicht gern mit der Belegschaft
  • Bild-Infos
  • Download

    Hamburg (ots)

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/grafiken abrufbar -

    Es ist Berichtssaison in Europa. Für deutsche Arbeitnehmer ein eher unspektakuläres Ereignis. Knapp die Hälfte der britischen Beschäftigten hat dagegen gut lachen, wenn ihr Vorstand Umsatz- und Gewinnsteigerungen präsentiert. Sie verdienen mit am Erfolg ihrer Firma. Sie haben Belegschaftsaktien im Depot oder halten zumindest Optionen auf diese, so die so genannte Carnet Studie. Steuervorteile oder Zuschüsse vom Arbeitgeber gleichen sogar mögliche Kursverluste aus. Etwa drei Viertel der Firmen-Chefs in Deutschland sind eher knauserig, wenn es um Gewinnbeteiligungen für Mitarbeiter oder die Option auf Belegschaftsaktien geht. Größtes Hindernis sind allerdings nicht die Unternehmer sondern die mangelnde staatliche Förderung sowie die steuerliche Benachteiligung gegenüber der betrieblichen Altersvorsorge. Neuen Schwung in die Debatte könnte die Unterstützung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel bringen. Sie erklärte das Thema unlängst zur Chefsache. Für die, deren Chef bis-her noch nicht mit einem Angebot für Belegschaftsaktien um die Ecke gekommen ist, bietet der Kapitalmarkt zum Glück alternative Geldan-lagemöglichkeiten.Die renditestärksten Angebote für Tages- und Festgelder reichen in dieser Woche von 3 Prozent im ersten Jahr bis 7,25 Prozent nach sechs Jahren, hier im Überblick:

Festgeld, Laufzeit zwischen 3 und 6 Jahren EECH AG, 7,25%, www.eech-wip.de / Pauly Biskuit AG, 7,25%, www.pauly-biskuit.de / edel music AG, 7,00 %, www.edel-anleihe.de / PB Reithinger 1), 4,25%, www.pb-reithinger.de / DenizBank 1) 4) , 3,90%, www.denizbank.at.

Festgeld, Laufzeit zwischen 1 Jahr und 3 Jahren PB Reithinger 1) , 3,50%, www.pb-reithinger.de / DHB Bank 1), 3,40%, www.dhbbank.com / DenizBank 1) 4) , 3,25%, www.denizbank.at / Garan-tiBank 1)    3,25%, www.garantibank.de / Vakifbank International 1) 3,25%, www.termingeld.at

Festgeld, Laufzeit unter 1 Jahr SEB 2)  6), 3,00%, www.seb.de / DenizBank 1) 4) 2,90% www.denizbank.at / Bausparkasse Mainz 4) 6) 2,75% www.bkm.de / Comdirect  2,70% www.comdirect.de / BMW Bank  2,65% www.bmwbank.de

Tagesgeld WPH Driver & Bengsch 2)  3)  4) 4,00% www.d-b.de / Cortal Consors S.A. 2) 3,00% www.cortalconsors.de / Citibank 2)  5) 2,75% www.citibank.de / Comdirect 2) 2,60% www.comdirect.de / DenizBank 1) 5)  2,60% www.denizbank.at.

1) Einlagensicherung 20.000EUR / Person 2) Zinsofferte nur für Neukunden 3) Zins gilt für mind. 3 Monate 4) Zins gilt nur für die ersten 20.000EUR oder 25.000EUR 5) Zins gilt für 12 Monate 6) Zins gilt für 6 Monate

Kontakt:

Jörg Forthmann
Faktenkontor GmbH
Telefon: (040) 227 03-7787
Fax: (040) 227 03-7961
Joerg.Forthmann@faktenkontor.de

Original-Content von: Faktenkontor, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Faktenkontor
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Faktenkontor